Amazon Cloud Drive: Für 60 Dollar im Jahr unbegrenzter Speicherplatz nutzbar

Amazon gibt seinen eigenen Cloud-Speicherdienst „Cloud Drive“ ab sofort auch normalen Kunden ohne Prime-Mitgliedschaft frei. Für gerade einmal 60 Dollar gibt es unbeschränkten Speicherplatz – Amazon katapultiert sich damit innerhalb von Kürze an die Spitze der Alternativen zu Google, Microsoft und Dropbox – ist vorerst aber noch nicht in Deutschland erhältlich.

Der Kampf um die Kunden bei den Cloud-Speicherdiensten geht in die nächste Runde. Der vom Online-Shop Amazon seit Ende 2014 existierende eigene Dienst „Cloud Drive“ war bisher lediglich Prime-Kunden kostenlos zugänglich. Dies soll sich nun allerdings ändern – bereits für schlappe 12 Dollar jährlich erhält jeder Nutzer bei Prime Photos unbegrenzt viel Speicher für Bilder sowie 5 GByte für die restlichen Dateien. Für Prime-Kunden bleibt dieses Angebot weiterhin kostenlos.

Wer 60 Dollar im Jahr zahlt, erhält dafür unbegrenzten Speicherplatz für das sichern und synchronisieren von sämtlichen Dateien – sprich Fotos, Videos, Dokumente und mehr. Die ersten drei Monate gelten als Testzeitraum und sind kostenlos. Der Haken an der ganzen Sache ist nur, dass die neuen Abos derzeit ausschließlich für die USA gelten – ein Releasetermin für Deutschland ist noch nicht bekannt. Allzu lange dürfte es aber wohl nicht mehr dauern, bis Amazon den Dienst auch in europäischen Ländern verfügbar macht.

Dropbox, OneDrive, Google Drive & Co. teuer im Vergleich

Ein Blick zur Konkurrenz zeigt, dass aktuell kaum jemand mit diesem Angebot von Amazon mithalten kann. Bei Dropbox erhält man aktuell 1 TByte Speicher für 99 Euro im Jahr und bei Google Drive wiederum werden für 1 TByte 10 Euro im Monat fällig. Microsoft bietet Kunden, die sich für Office 365 registriert haben, immerhin satte 10 TByte Speicher auf OneDrive. Im Anbetracht dessen, dass Office 365 im Internet für rund 40 Euro zu kaufen ist, nahezu ein Schnäppchen – mit Amazon kann aber auch dieses Angebot derzeit nicht mithalten. Was allerdings überall benötigt wird: eine Internet-Leitung mit einem schnellen Upload.

 

Über Marco Kraus

Marco ist einer der Mitgründer von TechnologieJunkies. Ist enthusiastisch veranlagt, wenn es um technische Dinge geht. Begeistert sich stets für Neues, ist tierlieb und hat sich das Gaming seit dem SNES-Zeitalter zum Hobby gemacht. Wohnt, arbeitet und bloggt in der schönen Schweiz im Raum Basel. Spenden für den morgendlichen Kaffee sind gerne gesehen.

Ebenfalls interessant

Google plant YouTube Red zum Netflix-Konkurrenten aufzurüsten

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen