amazon-de

Amazon: Versandkostenfreie Lieferung neu erst ab 29 Euro

Mit dem heutigen Tag hat Amazon erstmals die 2002 eingeführte Grenze für den kostenlosen Versand angehoben. Statt den bisherigen 20 Euro muss der Warenwert im Warenkorb neu mindestens 29 Euro betragen, um von der Befreiung der Versandkosten zu profitieren.

Für einige könnte der Einkauf bei Amazon bald deutlich teurer werden, als dies bisher noch der Fall war. Denn ab heute hat der Online-Versandhändler eine Erhöhung des Versandkostenfreibetrags bekannt gegeben. Wer zukünftig die Lieferkosten bei Amazon einsparen möchte, muss neu einen Einkauf von mindestens 29 Euro (früher 20 Euro) tätigen. Amazon-Prime-Mitglieder sind von dieser Änderung nicht betroffen, da diese sowieso alles versandkostenfrei erhalten.

Wer Bücher bei Amazon bestellt, muss auch weiterhin keine Versandkosten zahlen – dies gilt übrigens auch dann, wenn ihr neben anderen Waren ein Buch dazubestellt und sich der Bestellwert unterhalb von den 29 Euro befindet. Hierbei gilt es allerdings einige Einschränkungen zu beachten, denn die Versandkostenfreiheit gilt nicht für Angebote, welche von Verkäufern des Amazon-Marketplace stammen. Für diejenigen, die vor dem 12. August 2014 eine Bestellung aufgegeben haben, gilt noch die Versandkostenfreiheit ab 20 Euro. Vorsicht geboten ist bei 1-Click-Bestellungen, dort empfiehlt Amazon die Versandoption „Komplettversand“ anzugeben, da die Waren sonst womöglich einzeln versendet werden und dadurch zusätzliche Versandkosten anfallen könnten. Weitere Informationen bekommt ihr über die Hilfe-Seite von Amazon.

Quelle: Danke an unseren Leser Thomas

 

Über Marco Kraus

Marco ist einer der Mitgründer von TechnologieJunkies. Ist enthusiastisch veranlagt, wenn es um technische Dinge geht. Begeistert sich stets für Neues, ist tierlieb und hat sich das Gaming seit dem SNES-Zeitalter zum Hobby gemacht. Wohnt, arbeitet und bloggt in der schönen Schweiz im Raum Basel. Spenden für den morgendlichen Kaffee sind gerne gesehen.

Ebenfalls interessant

youtube-red

Google plant YouTube Red zum Netflix-Konkurrenten aufzurüsten

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen