android-auto

Android Auto / Android M: Google will sein Betriebssystem fest im Auto integrieren

Laut der Nachrichtenagentur Reuters möchte Google offenbar mit der Vorstellung von Android M sein Betriebssystem fest im Auto integrieren, sodass die Verwendung eines Smartphones überflüssig werden soll.

Mitte dieses Jahres hat Google mit Android Auto das Pendant zu Apples CarPlay präsentiert. Hierbei handelt es sich um eine abgespeckte Android-Version, die gegenüber herkömmlichen InCar-Systemen einige Vorteile bietet und dazu noch leicht bedienbar ist. Android Auto lässt sich außerdem komplett per Sprache steuern, sodass die volle Aufmerksamkeit stets dem Verkehr zugewendet werden kann. Seit der Vorstellung hat sich allerdings gegen Außen nicht mehr allzu viel getan. Die Nachrichtenagentur Reuters hat nun in Erfahrung gebracht, dass Googles Betriebssystem möglicherweise bereits im nächsten Jahr deutlich tiefer in das Auto integriert werden soll. Genauer gesagt soll dies mit dem Launch des Nachfolgers von Android 5.0 Lollipop mit der vorläufigen Bezeichnung Android M geschehen. Als Beinamen für das neue Betriebssystem sind übrigens aktuell Bezeichnungen wie Marshmallow, Milkshake oder Muffin im Gespräch. War das OS bisher noch von einem angeschlossenen Smartphone abhängig, so soll der Mobiltelefon-Zwang mit der stärkeren Implementierung des Systems wegfallen.

Eines der Hauptziele von Google dürfte sein, dass die Autohersteller später auf ihre eigenen Infotainment-Systeme verzichten und stattdessen auf Googles Android setzen. Dadurch wäre der Weg frei für neue Möglichkeiten, wie etwa das Navigieren per Google Maps, die Wiedergabe von Medien sowie die Anzeige von diversen Informationen des Fahrzeuges wie Spritverbrauch, Geschwindigkeit und mehr. Ebenso wäre Google in der Lage, auf intelligente Weise Verkehrsdaten zu sammeln und so die Verkehrsteilnehmer vor Staus oder stockendem Verkehr zu warnen. Ein Manko an der Software ist bisher die Boot-Zeit von Android, welche rund 30 Sekunden dauert – wird das Auto gestartet, so möchte der Nutzer sofort darauf zugreifen. Zumindest dieses Problem ließe sich mittels Standby-Modus problemlos umgehen. Stellt sich nur die Frage, ob die Autohersteller wirklich dazu bereit sind, ihr Infotainment-System komplett in die Hände von Google zu geben. Vor Google liegt auf jeden Fall noch ein großes Stück Arbeit, um die ganzen Kfz-Hersteller von seinem Betriebssystem zu überzeugen.

Quelle: Reuters

 

Über Marco Kraus

Marco ist einer der Mitgründer von TechnologieJunkies. Ist enthusiastisch veranlagt, wenn es um technische Dinge geht. Begeistert sich stets für Neues, ist tierlieb und hat sich das Gaming seit dem SNES-Zeitalter zum Hobby gemacht. Wohnt, arbeitet und bloggt in der schönen Schweiz im Raum Basel. Spenden für den morgendlichen Kaffee sind gerne gesehen.

Ebenfalls interessant

haus-abriss

Abrissunternehmen reißt falsches Haus wegen Google Maps ab

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen