motorola-moto-360

Android Wear, Auto & TV: Google verbietet Anpassung der Nutzeroberfläche

Google wird auf den kürzlich vorgestellten Plattformen Android Wear, Auto & TV keine Anpassungen an der Benutzeroberfläche durch Dritthersteller gewähren. Damit wird nicht nur eine einheitliche Nutzererfahrung ermöglicht, sondern auch dem Update-Chaos ein Ende gesetzt.

Hersteller können Android auf ihren Smartphones und Tablets nach ihren eigenen Vorstellungen optisch anpassen und verändern. Da ist es nicht verwunderlich, dass gewisse Leute bei ihren mobilen Geräten, nicht einmal wissen, welches Betriebssystem sie überhaupt nutzen. Bei Android Wear, Auto und TV wird dies nicht der Fall sein, wie Engineering Director, David Burke, gegenüber Arstechnica verriet. UI-Designs wie etwa TouchWiz bei Samsung oder HTC Sense wird es demnach auf keinem der genannten Betriebssysteme geben. Das heisst, dass sich die Software bei Wearables, Set-Top-Boxen und Autos in keinster Weise von anderen unterscheiden wird. Lediglich ein Branding und die Installation von eigenen Diensten wird durch Google erlaubt.

Der Vorteil an dieser Entscheidung ist, dass sich der Nutzer an das Gerät gewöhnen kann und auch bei einem Hersteller-Wechsel nicht durch die Anpassungen überfordert wird – vergleichbar mit Windows auf Desktop-Rechnern bzw. Notebooks. Ein weiterer und dazu noch entscheidender Vorteil daran ist, dass Google die Updates dadurch nahezu zeitgleich ausliefern kann. Bei Smartphones und Tablets ist dies ein altbekanntes Problem: Die Android-Aktualisierung kommt erst über den Umweg der einzelnen Hersteller auf das Gerät des Nutzers. Dies hat Verzögerungen von mehreren Wochen bis Monaten zur Folge – manche erhalten das Update sogar nie. Der einzige Nachteil hierbei ist wohl der Individualismus, alles sieht gleich aus und kein Hersteller kann sich durch eine besonders gelungene UI-Oberfläche mehr abheben – dies könnte mit zunehmender Zeit etwas eintönig werden. Schlussendlich wird wohl der Preis darüber entscheiden, ob sich ein Kauf lohnt oder nicht.

Quelle: ArsTechnica

 

Über Marco Kraus

Marco ist einer der Mitgründer von TechnologieJunkies. Ist enthusiastisch veranlagt, wenn es um technische Dinge geht. Begeistert sich stets für Neues, ist tierlieb und hat sich das Gaming seit dem SNES-Zeitalter zum Hobby gemacht. Wohnt, arbeitet und bloggt in der schönen Schweiz im Raum Basel. Spenden für den morgendlichen Kaffee sind gerne gesehen.

Ebenfalls interessant

haus-abriss

Abrissunternehmen reißt falsches Haus wegen Google Maps ab

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen