Apple bald mit WLAN-Ortung?

Apple hat das Unternehmen WiFiSlam aufgekauft, welches sich darauf spezialisiert hat, GPS in Innenräumen durch eine Ortung per WLAN zu ersetzen. Dadurch soll die Position des Anwenders ermittelt werden. Aufgrund fehlender Satellitenverbindungen in Innenräumen ist die Lokalisierung des Anwenders bislang nicht zuverlässig gewährleistet, doch damit soll nun Schluss sein.



Das Unternehmen WiFiSlam hat hierfür eine Lösung ausgetüftelt, die auf Basis von WLAN funktioniert. Laut einem Bericht des Wall Street Journals hat Apple nun WiFiSlam für 20 Millionen US-Dollar übernommen. Mit dieser entwickelten Handyortung könnte der Mega-Konzern seine Navigationsmöglichkeiten erweitern. Praktisch wäre das vor allem, um sich auch in großen Gebäuden zurechtzufinden, wie beispielsweise in großen Einkaufszentren. Man hat sogar die Gelegenheit, eigene Gebäudepläne hochzuladen. Mittlerweile sind über 10.000 Karten verfügbar und die Anzahl wächst weiterhin. Bereits 2011 hatte der Konkurrent Google für Google Maps eine Funktion eingebaut, die es ermöglichte auch Innenräume anzuzeigen. Allerdings beschränkt sich der Dienst nur auf ausgewählte Gebäude, wie Flughäfen, Einkaufszentren und Kaufhäusern. Aber auch andere Konzerne haben sich mit dem Thema auseinandergesetzt. So hat Microsoft für Bing Maps eine Indoor-Lösung entwickelt und über 3.000 Gebäudepläne hierfür angekündigt. Die In-Location Alliance der Unternehmen Sony, Nokia, Samsung und mehr als ein Dutzend weiterer plant ebenfalls, in dem Bereich Fuß zu fassen.

Mit WiFiSlam soll es nun möglich sein, einen Standort mit bis zu 2,5 Metern Genauigkeit angeben zu können. Funktionieren soll das Ganze, indem WLAN-Signale aus der Umgebung genutzt werden. Allerdings ist diese Technik nicht als neu zu bezeichnen, da Apple bereits beim iPhone sowie iPod Touch auf die WLAN-Ortung zurückgreift. Hierbei wird die Datenbank der Firma Skyhook genutzt, welche die Position zahlreicher WLAN-Spots kennt. Umso mehr Netzwerksignale das Gerät empfängt, desto genauer kann es den Standort berechnen. Bisher zeigt die Navigationshilfe jedoch noch keine Innenräume an. Es wäre auch möglich mit dieser Technik, dass man den eigenen Standort an Dritte mitteilen kann und so quasi auch sehen kann, wo sich seine Freunde befinden. Allerdings wären Datenschützer sicher nicht erfreut über eine derartige Funktion.

Quelle: Wall Street Journal

Über Nicole Winkler

Nicole ist eine der Mitgründerin von TechnologieJunkies. Heimliche Leseratte und Liebhaberin guter Filme und Serien. Mag Animes, Sushi und ist Fan der Kassel Huskies. Interessiert sich für das Gaming und allerlei technische Spielereien. Ursprünglich a bayrisches Madl, lebt und bloggt nun jedoch im schönen Kassel.

Ebenfalls interessant

Apple stellt neuen iMac mit Retina-Display und neues Zubehör vor

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen