Apple iOS 7 – Nahezu komplette Überarbeitung

An der kürzlich stattfindenden WWDC-Keynote hat Apple ein Preview zum neuen iOS 7 gegeben. Optisch gesehen gehört das neueste OS-Update des Unternehmens aus Cupertino zu den grössten bisher.

Gerüchte und Leaks zu iOS 7 häuften sich in den letzten Wochen immer mehr. Die Spekulationen reichten bisher von einem Design in schlichtem Schwarz und Weiss, einem eher „flachen“ Aussehen, bis hin zu AirDrop und Vimeo- /Flickr-Einbindung. Seth Weintraub von 9to5mac.com hatte dabei einmal mehr den richtigen Riecher dafür. Denn iOS 7 wird das umfangreichste Update sein, welches von Apple je veröffentlicht wurde. Das flache, schlichte und zeitgemäss angepasste Design scheint überzeugend auszusehen. Die von Scott Forstall und dem verstorbenen Ex Apple-CEO Steve Jobs befürworteten skeuomorphistische Elemente sind ebenfalls von der Bildfläche verschwunden. Durch die verfeinerte Typografie und das klare einfache Aussehen wirkt der Homescreen etwas grösser, als man es sich bisher gewohnt ist. Auch wirken die Texte nun deutlich schärfer als zuvor. iOS 7 ist kompatibel mit allen Geräte-Generationen ab iPhone 4, iPad 2 (iPad mini mit eingeschlossen) sowie dem iPod touch der 5. Generation. Derzeit gibt es bereits eine Beta-Version vom iOS 7 auf Apples Entwickler-Portal zum downloaden. Aber aufgepasst, ein Downgrad auf das vorhergehende iOS 6 ist nur unter Umständen zu vollbringen.

Die aktuellen Neuerungen von Apples mobilen Betriebssystem im Überblick:

iOS 7 Control Center:



Ein gewöhnlicher Swipe mit dem Finger vom unteren Bildschirmrand reicht aus um das Control Center aufzurufen.

Darin enthalten sind diverse Schnellfunktionen, die man unter anderem bisher nur über die Einstellungen erreichte. So beispielsweise die Aktivierung des Flight-Modus und das An- und Ausschalten des W-LAN-Netzes und von Bluetooth, um nur einige Dinge zu erwähnen. Ebenfalls darin enthalten sind die Tasten für den Musikplayer (Play, Pause, Vor, Zurück) und die dazugehörige Lautstärkenregelung. Auch für die Bildschirmhelligkeit ist darin ein Regler enthalten. Ganz unten gibt es zudem noch ein paar Schnellzugriff-Buttons für das LED-Licht auf der Rückseite, die Uhr-App, Rechner-App und die Kamera.

Benachrichtigungs-Center:

Während sich das Control Center per Swipe vom unteren Bildschirmrand nach oben aufrufen lässt, muss man um zum Benachrichtigungs-Center zu gelangen, lediglich mit dem Finger vom oberen Bildschirmrand nach unten wischen. Das Design davon wurde ebenfalls grundlegend geändert und aufgefrischt. Darin gelistet sind Dinge wie Wetter, Verkehr, Anrufe, Mails, Nachrichten und mehr. Zudem werden neu die darin gelisteten Termine, Veranstaltungen und Erinnerungen auch für den kommenden Tag angezeigt.

Multitasking:







Wie bisher lässt sich auch zukünftig die Multitaskingfunktion mittels Doppeltippen auf den Home-Button aufrufen. Doch die danach dargestellte Ansicht sieht einfach super aus.
Sah man davor ganz simple App-Icons nebeneinander gereiht am unteren Bildschirmrand, so kriegt man nun eine richtige Vorschau der jeweiligen Seiten und Apps dargestellt. Auf die Icons muss man aber dennoch nicht verzichten, denn diese scrollen darunter automatisch mit.

Kamera:


iOS 7 wäre nicht iOS 7, wenn nicht auch die Kamera-App einer Kompletterneuerung des Designs unterzogen worden wäre. Darin hat man ab sofort die Auswahl zwischen Foto, Panorama, Video und Quadrat für Instagram. Auch hier lassen sich die unterschiedlichen Kamera-Funktionen per einfachem Swipe auswählen. Ausserdem wurden der App noch einige Filter hinzugefügt, die sich schon während des Fotografierens darüber legen lassen.

Fotos:


Apples Foto-App wird mit dem neuesten OS schneller, einfacher und strukturierter aufgebaut. In der Übersicht werden einem diverse Kollektionen von den verschiedenen Aufnahmeorten angezeigt. Das Ganze wird anhand von Zeit sowie Ort der Aufnahme automatisch kategorisiert. Tippt man dabei auf "Jahre", so ist eine Gesamt-Jahresübersicht zu sehen, welche die geschossenen Bilder der vergangenen Jahre anzeigt.

AirDrop:


Neu kommt auch die Funktion AirDrop zum Zug. Sie bietet einem die Möglichkeit, Dokumente, Fotos, Kontakte und weitere Dinge per einfachem Tippen auf "Teilen" an ein anderes Gerät, welches sich in der Nähe befindet, mittels WLAN- oder Bluetoothverbindung zu verschicken. Der Transfer wird gesichert übermittelt, sodass ein Zugriff Dritter ausgeschlossen wird.

iTunes Radio:



Der lang erwartete Musik-Streaming-Dienst iTunes Radio erscheint nun mit dem neuesten iOS. iTunes Radio ist vollständig kostenlos und wird mittels Werbung finanziert. Per Siri lässt sich beispielsweise eine Wunschliste anfertigen, welche wiederum mit allen Geräten des Nutzers über iCloud synchronisiert werden kann. Eine History-Funktion der gehörten Titel ist ebenfalls mit dabei.

Siri:

Auch Apples Sprachassistenten Siri bekam einige Neuerungen. Eine neue, deutlich realistischere Stimme (männlich und weiblich in diversen Sprachen), neue Interaktionen und - wer hätte es gedacht - auch ein neues Aussehen. Um eure ganzen Fragen zu beantworten, benutzt Siri ausserdem nun auch deutlich mehr Quellen (Bing, Wikipedia, Twitter, ...). Auch einige Systemfunktionen lassen sich mittels Sprachassistenten ein- und ausschalten.

Find my iPhone

Eine sehr gelungene Entwicklung wurde auch in Sachen Diebstahlschutz gemacht. Ging das iPhone verloren und wurde vom PC zu Hause aus ferngelöscht, so wird es bei iOS 7 nun komplett abgeriegelt. Dadurch dürfte nicht einmal eine Wiederherstellung des deaktivierten iPhones mit iTunes möglich sein, denn dieses lässt sich nur mit der Apple ID und dem dazugehörigen Passwort reaktivieren. Meldungen und Hinweise an den Finder können aber weiterhin vom PC aus an das Gerät gesendet werden.

 

Dies waren nun aber noch nicht ganz alle Änderungen im OS von Apple. So lässt sich beispielsweise mithilfe von „iOS in the Car“ und Siri die komplette Navigation und Steuerung der Konsole im Auto übernehmen, falls der Hersteller bei seinen Fahrzeugen iOS integriert hat. Eine weitere und hier auch die letzte Änderung ist das neue Feature „Near me“ aus dem Appstore, welches relevante Apps für die aktuelle Position und Umgebung anzeigt. Zudem lassen sich die Apps nun neu auch nach Altersklassen sortieren. Weiter muss man Apps nicht mehr manuell updaten, sondern dies geschieht mit iOS 7 nun automatisch im Hintergrund.

iOS 7, das im Übrigen auch externe Controller unterstützen soll, wird im Herbst dieses Jahres erscheinen.

Im darunter liegenden Video erklärt der Designer Jonathan Ive zudem, was hinter dem iOS 7 steckt und welchen Ansatz man mit dem neuen aufgepeppten Design verfolgte:

 

 

Quelle: apple.com

Über Marco Kraus

Marco ist einer der Mitgründer von TechnologieJunkies. Ist enthusiastisch veranlagt, wenn es um technische Dinge geht. Begeistert sich stets für Neues, ist tierlieb und hat sich das Gaming seit dem SNES-Zeitalter zum Hobby gemacht. Wohnt, arbeitet und bloggt in der schönen Schweiz im Raum Basel. Spenden für den morgendlichen Kaffee sind gerne gesehen.

Ebenfalls interessant

Apple stellt neuen iMac mit Retina-Display und neues Zubehör vor

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen