apple-music

Apple Music: Musik-Streaming, Radio und mehr in einer App

Da war es also, das berühmte „One more thing…“ auf der gestrigen Apple-Keynote. Rund ein Jahr nachdem Apple den Hersteller Beats übernommen hat, bringt das Unternehmen aus Cupertino mit Apple Music nun seinen ersten eigenen Musik-Streaming-Dienst an den Start.

Apple ist mit seinem Betriebssystem iOS ja bekannt für seine Einfachheit. Dies soll sich auch mit dem Launch des neuen Streaming-Dienstes nicht ändern, da Apple Music direkt in die bestehende Musik-App integriert wird – einfacher geht es wahrscheinlich kaum. Von derselben Anwendung aus erhaltet ihr dann nicht nur Zugriff auf eure eigene Playlist und die bisherigen Funktionen, sondern könnt gleichzeitig auf die Features von Apple Music zurückgreifen – ein simples Update wird dafür reichen. Die bisherige App wird damit ersetzt, gleichzeitg kommt auch ein neues Logo ins Spiel.

Apple Music – Was ist das?

Nun, das dürfte wohl eine der ersten Fragen sein, die bei euch auftauchen. Vergleichbar ist Apple Music mit Diensten wie Spotify, ihr erhaltet damit also Zugriff auf eine riesige Anzahl Songs (über 30 Millionen) aus dem kompletten iTunes-Katalog von einer Vielzahl an Künstlern. Apple setzt dabei auf persönliche Vorschläge, die durch einen speziellen Algorithmus automatisch sortiert werden. Zur Analysierung werden Tracks aus eurer bisherigen Playlist herangezogen. Eines der Highlights dürfte aber ein integriertes Radio sein – Beats One lautet der Name des Radio-Senders, der 24/7 und das ganze Jahr über läuft.

apple-music-uebersicht

Ein weiterer interessanter Bestandteil von Apple Music ist @connect – dieses Feature gewährt Fans den direkten Kontakt zu Künstlern. Musiker können mit der Connect-Funktion beispielsweise Fotos und Videos hochladen und ihren Fans präsentieren. Vergleichbar ist dies mit Social Media oder einer Art Newsfeed.

Cloud als wichtiges Standbein

Um Speicherplatz auf euren Apple-Devices zu sparen, können die Songs aus der privaten Bibliothek mit dem iTunes-Katalog direkt abgeglichen. Wird ein Song auf dem Apple-Server gefunden, so besteht die Möglichkeit, diesen eurer iCloud-Bibliothek hinzuzufügen. Anschließend lässt sich dieser Song direkt aus der Cloud auf euer Gerät streamen.

Was kostet Apple Music?

Dass Musik-Streaming nicht kostenlos ist, dürfte sich ja jeder denken können. Der offizielle Preis beläuft sich auf 9,99 Euro im Monat, was rund 120 Euro im Jahr entsprechen würde. Apple bietet allerdings zusätzlich die Möglichkeit mit bis zu sechs Personen eine Art „Familie“ (über die Familienfreigabe) zu gründen, sodass alle zusammen 14,99 Euro im Monat bezahlen müssen. Im günstigsten Fall wären dies dann monatlich 2,50 Euro pro Person.

apple-music

Release von Apple Music

Als Launchdatum wurde der 30. Juni 2015 in über 100 Ländern festgelegt. Ob an diesem Tag Apple Music auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz an den Start geht bleibt offen, aber ist durchaus denkbar. Auf der deutschsprachigen Webseite ist derzeit nur von einem „Kommt bald“ die Rede. Zu Beginn wird Apple Music für iPhone, iPad, iPod touch, Apple Watch sowie Mac verfügbar sein. Im kommenden Herbst soll dann auch Apple TV und eine Unterstützung für Windows folgen. Auch eine Android-App wurde für Herbst 2015 bereits angekündigt.

Weitere Informationen zu Apple Music erhaltet ihr auf einer Sonderseite von Apple.

 

Über Marco Kraus

Marco ist einer der Mitgründer von TechnologieJunkies. Ist enthusiastisch veranlagt, wenn es um technische Dinge geht. Begeistert sich stets für Neues, ist tierlieb und hat sich das Gaming seit dem SNES-Zeitalter zum Hobby gemacht. Wohnt, arbeitet und bloggt in der schönen Schweiz im Raum Basel. Spenden für den morgendlichen Kaffee sind gerne gesehen.

Ebenfalls interessant

imac-retina

Apple stellt neuen iMac mit Retina-Display und neues Zubehör vor

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen