Apple Patent: iDevices künftig mit Rauchmelder?

Es ist ja nichts Neues, dass sich Apple immer wieder Technologien patentieren lässt, die mehr oder weniger kurious sind und es nie zur Marktreife geschafft haben. Nun hat sich der Konzern ein weiteres Patent unter den Nagel gerissen, das einen Rauchmelder in mobilen Geräten vorsieht.

Seit Jahren fordern Feuerwehren und Brandschutzverbände eine flächendeckende Rauchmelderpflicht in Deutschland. Die Geräte können zwar keine Brände verhindern, dafür jedoch die Bewohner einer Wohnung rechtzeitig vor einer solchen Gefahr warnen und damit Leben retten. Bislang sieht die Gesetzeslage in Deutschland so aus, dass die Verpflichtung zur Ausstattung von Wohnungen mit Rauchwarnmeldern in der jeweiligen Landesbauordnung der einzelnen Bundesländer geregelt ist. Obwohl keine flächendeckende Verpflichtung zu einer solchen Ausstattung der Wohnungen mit Rauchmeldern besteht, haben mittlerweile dennoch alle Länderparlamente diese gesetzlich festgelegt.

Unterstützung beim Kampf gegen Brandopfer könnte die Feuerwehr künftig von Apple erhalten, denn das US-amerikanische Unternehmen aus Cupertino hat sich nun ein Patent sichern lassen, das ein Rauchmeldesystem in mobilen Geräten wie Smartphones beschreibt. Damit iOS-Geräte auch wirklich in Zukunft Rauch und Brände melden könnten, müsste Apple möglicherweise neue Hardware in die iDevices integrieren, da ein Sensor benötigt wird, um die Gefahr zu erkennen. Natürlich müsste die dafür benötigte Technik zum Erkennen der Rauchpartikeln in der Umgebung erstmal so weit geschrumpft werden, dass sie beispielsweise im iPhone eingebaut werden kann. Hierfür könnte möglicherweise sogar die vorhandene Kamera als Sensor miteinbezogen werden.

apple-patent-rauchmelder

Dabei beschränkt sich das Patent nicht nur auf iPhones und iPads, sondern sieht eine Vernetzung aller internetfähiger Geräte vor, von Routern über McBooks bis hin zum Apple TV. Sobald das System Rauchentwicklung entdeckt, soll es auf verschiedenen Wegen tätig werden: So kann der Nutzer des Geräts alarmiert, eine Sprenkleranlage aktiviert oder direkt die Feuerwehr benachrichtigt und die jeweilige Adresse mitgeteilt werden. Doch damit nicht genug, stellt das System fest, dass sich der Nutzer in der gefährdeten Umgebung aufhält, soll vor Ort aktiven Rettern sogar ein Gebäudegrundriss übermittelt werden können.

Ob es die Umsetzung in künftige Apple-Geräte wie beispielsweise das iPhone 7 schaffen wird, bleibt fraglich. Ebenso fraglich ist es, wie sinnvoll eine solche Umsetzung überhaupt ist, da Rauch bekanntlich nach oben steigt und Geräte wie Smartphones und Tablets normalerweise auf Tisch-Höhe gelagert werden. Somit würden die Devices die Rauchentwicklung erst spät erkennen – und dann kann es schon zu spät sein. Aber wer weiß, vielleicht lässt sich Apple ja ein passendes iSpiderman-Patent sichern, um das Smartphone nachts an die Decke zu kleben? 😉

Quelle: Apple Insider

Über Nicole Winkler

Nicole ist eine der Mitgründerin von TechnologieJunkies. Heimliche Leseratte und Liebhaberin guter Filme und Serien. Mag Animes, Sushi und ist Fan der Kassel Huskies. Interessiert sich für das Gaming und allerlei technische Spielereien. Ursprünglich a bayrisches Madl, lebt und bloggt nun jedoch im schönen Kassel.

Ebenfalls interessant

Apple stellt neuen iMac mit Retina-Display und neues Zubehör vor

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Ein Kommentar

  1. Zusätzlich, als gimmik finde ich es ok. Das Smartphone sollte aber keine richtigen Rauchmelder in einem Haus ersetzen. Da würde ich mich eher auf die Stationär Technik verlassen, die aufgrund der wachsenden zunahme von Smart Homes ebenso miteinander komunizieren kann…

Kommentar verfassen