apple-watch

Apple Watch offiziell vorgestellt

One more thing! Die lang ersehnte Smartwatch von Apple ist da. Die intelligente Uhr kommt in zwei verschiedenen Grössen und verfügt über ein flexibles Retina-Display. Ob Apple sich von der Masse abheben kann, lest ihr hier.

Auch wenn ich mit zunehmender Dauer des Events nicht mehr ganz damit gerechnet hab, hat Apple seine erste Smartwatch endlich offiziell gemacht. Diese heisst nicht etwa iWatch, wie zuerst vermutet wurde, sondern ganz einfach Apple Watch. Trotz des ziemlich schlichten Namens muss sich die Uhr aber überhaupt nicht hinter der Konkurrenz aus Asien verstecken. Neben einem Touchscreen ist seitlich ein kleines Rädchen namens „Digital Crown“ angebracht, über das sich grundlegende Funktionen steuern lassen. Der Digital Crown ermöglicht euch durch Listen zu scrollen, rein- oder rauszoomen sowie die Navigation durch die Menüs, wobei ein Druck auf den Button das jeweilige Menü oder die App aufruft. Apple setzt also gezielt nicht nur auf eine Steuerung über den Touchscreen, da ansonsten das kleine Display vom Finger verdeckt wird. Dennoch kann der Screen problemlos auch mit diversen Wisch-Gesten umgehen.Über den darunter liegenden Button lassen sich die Kontakte aufrufen und mit ihnen per Skizzen kommunizieren, die sich auf dem Touchscreen mit dem Finger zeichnen lassen – eher eine Spielerei, dennoch lustig.

Als Display kommt ein flexibler Retina-Screen zum Einsatz, der durch Saphirglas (eines der härtesten Materialien der Welt) vor Beschädigungen geschützt wird.

apple-watch_02

Die Apple Watch ist jedoch nicht nur eine Uhr mit einigen Anwendungen, sondern auch ein echter Fitness-Tracker. Auf der Unterseite sind vier Sensoren verbaut welche mittels Infrarot, sichtbarem Licht und Fotosensoren den Puls messen können. Des Weiteren ist auch ein Gyroskop sowie ein Beschleunigungsmesser verbaut. Ein GPS-Modul wird es leider nicht geben, jedoch lassen sich Ortungsdienste in Verbindung mit einem iPhone nutzen. Als äusserst interessant erweist sich die Taptic Engine, die euch ein Feedback über Benachrichtigungen erteilt und das Display bei blossem Armheben automatisch aktiviert.

apple-watch-pulssensor

Aufgeladen wird die Apple Watch per Induktion – Kabel fallen dadurch also weg. Als Betriebssystem kommt iOS 8 in einer stark angepassten mobilen Version daher, was ziemlich nett gemacht wurde auf den ersten Blick. Siri fehlt natürlich ebenfalls nicht, womit ihr das nächste Restaurant oder Kino über die integrierte Karte mit Sicherheit finden werdet.

Die Apple Watch wird in drei verschiedenen Varianten erscheinen: Apple Watch, Apple Watch Sport und Apple Watch Edition. Wobei hier jeweils auch verschiedene Materialien für das Gehäuse zum Einsatz kommen: Aluminium, Edelstahl und sogar aus 18-karätigem Gold. Beim Armband besteht die Möglichkeit zwischen Leder, Metall oder Plastik auszuwählen. Wem das 42 Millimeter breite Modell zu wuchtig ausfällt, kann auf die mit 38 Millimetern Breite auf die schlankere Variante zurückgreifen.

apple-watch-watchfaces

Wer sich die Apple Watch kaufen möchte muss geduldig sein, denn die Uhr wird erst ab 2015 auf den Markt kommen. Die Preise beginnen bei 349 US-Dollar. Kompatibel ist die Apple Watch mit folgenden Geräten: iPhone 6, iPhone 6 Plus, iPhone 5, iPhone 5S und iPhone 5C.

apple-watch_03

 

 

Über Marco Kraus

Marco ist einer der Mitgründer von TechnologieJunkies. Ist enthusiastisch veranlagt, wenn es um technische Dinge geht. Begeistert sich stets für Neues, ist tierlieb und hat sich das Gaming seit dem SNES-Zeitalter zum Hobby gemacht. Wohnt, arbeitet und bloggt in der schönen Schweiz im Raum Basel. Spenden für den morgendlichen Kaffee sind gerne gesehen.

Ebenfalls interessant

Ray-Fitness-and-Sleep-Monitor

Misfit Ray: Neuer Fitness- und Schlaftracker kann auch als Halskette getragen werden

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen