Hackangriff

Blizzard: Hacker-Angriff auf Battle.net

Das Spielenetzwerk Battle.net, welches u.a. Spieler-Profile von populären Games wie „World Of Warcraft“ und „Diablo III“ beinhaltet, wurde Opfer eines Hacker-Angriffs.



Laut Blizzard wurde der Vorfall bereits am 04.08.2012 entdeckt. Unbefugte sollen sich laut dem Entwickler illegal Zugang zu „einer Reihe von E-Mail-Adressen“ von Nutzern des Battle.net-Netzwerks außerhalb Chinas verschafft haben. Bei Spielern auf nordamerikanischen Servern sei außerdem die Antwort auf die Sicherheitsfrage, Daten des Mobile Authenticators sowie Dial-In Authenticator betroffen.

Nach derzeitigem Stand geht Blizzard nicht davon aus, dass die Daten ausreichen, um sich Zugriff auf einen Battle.net-Account zu verschaffen. Zudem wurde mitgeteilt, man habe keine Anhaltspunkte dafrür gefunden, dass auf Kreditkarteninformationen, Rechnungsadressen oder die Klarnamen zugegriffen wurde. Die Untersuchungen seien aber noch nicht abgeschlossen und man arbeite mit den Behörden und Sicherheitsexperten zusammen, um den genauen Vorgang nachvollziehen zu können. Des Weiteren wurde eingestanden, dass bei den nordamerikanischen Servern auf kryptographisch unleserlich gemachte Versionen von Battle.net-Passwörtern zugegriffen wurde. Deren Entschlüsselung sei jedoch extrem schwer und müsste für jedes Passwort einzeln geschehen. Nichts desto trotz empfehle man Spielern auf nordamerikanischen Servern zur Vorsichtsmaßnahme ihr Passwort zu ändern. Man werde bald auch diese Nutzer auffordern, die Sicherheitsfrage inklusive der Antwort zu ändern. In einem separaten Support-Artikel geht Blizzard ausführlich auf das Problem ein und schildert u.a. welche Maßnahmen getroffen wurden um die Hintergründe aufzuklären.

 

Über Nicole Winkler

Nicole ist eine der Mitgründerin von TechnologieJunkies. Heimliche Leseratte und Liebhaberin guter Filme und Serien. Mag Animes, Sushi und ist Fan der Kassel Huskies. Interessiert sich für das Gaming und allerlei technische Spielereien. Ursprünglich a bayrisches Madl, lebt und bloggt nun jedoch im schönen Kassel.

Ebenfalls interessant

Google plant YouTube Red zum Netflix-Konkurrenten aufzurüsten

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen