antimicrobial-gorilla-glass

CES 2014: Glasspezialist Corning kündigt antimikrobielles Gorilla Glass für Smartphone-Displays an

Die CES 2014 in Las Vegas ist mittlerweile voll im Gange und auch Glas-Produzent Corning präsentiert dort seine innovativen Produkte. Um den Mikroorganismen auf Displays den Kampf anzusagen, fertigte der amerikanische Hersteller ein Glas mit besonderer antimikrobieller Eigenschaft an. Noch in diesem Jahr soll das Antimicrobial Gorilla Glass bei ersten Geräten zum Einsatz kommen.



Corning hat sich erstmals einen Namen gemacht, als das „Gorilla Glass“ im 2007 vorgestellten iPhone zum Einsatz kam. Seither wurde es in über 500 Millionen Geräten eingesetzt und gilt mittlerweile als Standard bei den meisten Smartphones. Als eine der Haupteigenschaften gilt vor allem die Bruchsicherheit sowie die Kratzfestigkeit. Touchscreens jedoch sind geradezu einladend für allerlei Bakterien, Schimmel, Pilze und mikroskopische Algen, die sich für das menschliche Auge nicht sichtbar auf dem Display befinden. Und genau denen will Corning nun den Garaus machen mit einem speziell dafür entwickeltem Gorilla Glass. Dem Glas werden Silberionen beigefügt, welche laut Corning bis zu 99,9 Prozent der darauf auftretenden Keime abtöten. Diese Technologie ist aber keinesfalls neu, Silberionen werden bereits in der Medizin oder in Textilien eingesetzt, um das Keimwachstum zu unterbinden. Das Silber hat auf die mechanischen, optischen und dielektrischen Eigenschaften zudem keine negativen Auswirkungen und es eignet sich für alle möglichen Display-Arten. Anders als bei chemischen Reinigungsmitteln, bietet das Antimicrobial Gorilla Glass einen dauerhaften Schutz vor den kleinen Organismen. Jetzt müsste theoretisch nur noch die antibakterielle Rückseite auf den Markt kommen und die Smartphones und Tablets wären nahezu frei von jeglichen Keimen.

Zusätzlich zum antimikrobiellen Gorilla Glass hat Corning übrigens noch eine entspiegelte Beschichtung herausgebracht, welche sich allerdings nicht mit der Eigenschaft des antimikrobiellen Displays kombinieren lässt.

 

Über Marco Kraus

Marco ist einer der Mitgründer von TechnologieJunkies. Ist enthusiastisch veranlagt, wenn es um technische Dinge geht. Begeistert sich stets für Neues, ist tierlieb und hat sich das Gaming seit dem SNES-Zeitalter zum Hobby gemacht. Wohnt, arbeitet und bloggt in der schönen Schweiz im Raum Basel. Spenden für den morgendlichen Kaffee sind gerne gesehen.

Ebenfalls interessant

hyperloop-roehre

Hyperloop: Fährt der Superzug bald durch Europa?

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen