google_chromecast_stick

Chromecast – HDMI-Stick fürs Streamen

Google präsentierte bei der heutigen Veranstaltung neben dem neuen Nexus 7 auch einen kleinen HDMI-Stick namens Chromecast, mit dem Inhalte verschiedener mobiler Geräte auf den heimischen Fernseher gestreamt werden können.



Heute veranstaltete Google ein Event, das unter dem Motto „Ein Frühstück mit Android“ lief. Bereits im Vorfeld stand fest, dass heute das neue Nexus-7-Tablet vorgestellt wird. Weiterhin wurde auch mit der Präsentation einer neuen Android-Version gerechnet. Doch es gab auch noch eine Überraschung – zwar nicht in Form eines neuen Smartphones, dafür wurde jedoch ein kleiner HDMI-Stecker gezeigt, mit dem Nutzer über verschiedene Smartphones und Tablets unterschiedlicher Hersteller Inhalte auf den Fernseher übertragen können. Sundar Pichai stellte den kleinen Stick namens Chromecast vor.  Er ist 50 mm klein und wird in die HDMI-Buchse eines TVs gesteckt, die Stromversorgung erfolgt dabei über USB. Als Betriebssystem fungiert eine einfache Version von Chrome OS. Mittels eines Smartphones können Inhalte von diversen Apps wie Youtube, Google Play Music und Play Music, Netflix oder Pandora direkt auf den Fernseher gestreamt werden. Sogar das Anschalten des Fernsehers übernimmt Chromcast für den Nutzer. Sollten mehrere TVs im Haushalt mit dem HDMI-Stick ausgestattet sein, so kann der Anwender vor dem Streamen wählen, auf welchem Gerät der Inhalt ausgegeben werden soll.

Erste Hinweise

Schon vor der offiziellen Präsentation gab es erste Anzeichen für das neue Gerät. So haben neue Versionen der Apps einen Chromecast-Button, der schon in einer geleakten Vorab-Version der neuen Play-Music-App zu sehen war. Auch erschien Chromecast bereits für wenige Stunden auf einer Support-Seite von Google. Der Eintrag wurde jedoch kurze Zeit später wieder entfernt, war jedoch Anlass für jede Menge Spekulationen. Die Vermutung lag nahe, dass es sich um etwas handle, das mit Streamen zu tun hat, da Google schon vor zwei Jahren einen Fuß in die Welt der Bildschirme und Lautsprecher setzen wollte. Nun scheint der US-amerikanische Konzern mit Chromecast einen Konkurrenten zu Apples AirPlay darzustellen.

Synchronisation mehrerer Eingabequellen

Chromecast erkennt im Gegensatz zu anderen Streaming-Lösungen mehrere Smartphones oder Tablets gleichzeitig als Eingabequellen und synchronisiert diese. Dadurch kann beispielsweise mit einem Smartphone ein Video bei Youtube ausgewählt werden, welches von einem anderen Nutzer via Tablet vorgespult wird. Dieser Spulvorgang ist dann auch auf allen anderen Geräten sichtbar. Weiterhin sind durch die Abgleichung auch gemeinsam erstellte Abspiellisten möglich.

Die Freigabe der Inhalte für den HDMI-Stick ist nicht nur auf mit Chromcast kompatiblen Anwendungen auf Android beschränkt, sondern stehen auch Nutzern der Youtube-App von iOS oder Pandora zur Verfügung. Hierbei funktioniert die Synchronisation der Eingabegeräte auch systemübergreifend. Während Inhalte gestreamt werden, kann das Smartphone oder Tablet für andere Aufgaben weitergenutzt werden, ohne dass die Übertragung unterbrochen wird. Videos und Musik werden auch im Standby-Modus weiterhin abgespielt.

Auch mit Browser nutzbar

Der kleine HDMI-Stick ist auch mit zukünftigen Versionen des Google-Browsers Chrome nutzbar. Dann erscheint neben der Adresse ein Chromecast-Knopf. So können Youtube-Videos und Netflix-Inhalte genauso gestreamt werden, wie auch ganze Browser-Tabs. Dadurch können beispielsweise Fotos auf dem Fernseher betrachtet werden.

Beta-Version

Der Suchmaschinen-Konzern hat bereits die Beta-Version einer Google Cast SDK für Entwickler freigegeben. Damit können Entwickler die Chromecast-Übertragung in ihre eigenen Apps integrieren.

Erscheinungstermin

Chromecast ist ab sofort in den USA für 35 US-Dollar erhältlich. In Deutschland soll das Gerät in den kommenden Wochen in den Handel kommen, ein genaues Erscheinungsdatum wurde jedoch nicht genannt. Der Stick scheint sich als Verkaufshit herauszustellen, denn wie engadget berichtet, sei Chromecast bereits 40 Minuten nach Ende der Präsentation im Google-Shop bereits ausverkauft.
 


 

Über Nicole Winkler

Nicole ist eine der Mitgründerin von TechnologieJunkies. Heimliche Leseratte und Liebhaberin guter Filme und Serien. Mag Animes, Sushi und ist Fan der Kassel Huskies. Interessiert sich für das Gaming und allerlei technische Spielereien. Ursprünglich a bayrisches Madl, lebt und bloggt nun jedoch im schönen Kassel.

Ebenfalls interessant

google-patent-autonome-paketstation

Google Patent: Fahrende Packstation bringt Pakete autonom zum Empfänger

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen