commodore-pet

Commodore PET: Der Commodore kehrt als Smartphone zurück

Der Commodore feiert sein Comeback und bringt mit dem Commodore PET ein Smartphone auf den Markt, das auch in Deutschland verkauft werden soll. Android dient dabei als Betriebssystem, wobei vorinstallierte C64- bzw. Amiga-Emulatoren für eine Portion Nostalgie sorgen.

Der Commodore 64 ist vielen als ihr erster eigener PC ein Begriff. Unter dem traditionsreichen Namen soll nun mit dem Commodore PET erstmals ein Smartphone erscheinen. Mit dem ursprünglichen Unternehmen „Commodore International“ hat der Hersteller allerdings nicht mehr viel am Hut. Commodore Business lautet die 2015 in London gegründete Firma, die als Hersteller hinter dem Commodore PET fungiert.

commodore-pet-uebersicht

Trotzdem handelt es sich beim Commodore PET um ein gut ausgestattetes Smartphone, dessen 5,5 Zoll Display mit 1.920 x 1.080 Pixeln auflöst. Darunter befindet sich ein 1,7 GHz schneller Octa-Core-Prozessor von MediaTek, der zusammen mit einer ARM Mali T760-GPU sowie 3 GByte RAM Arbeitsspeicher für eine ordentliche Leistung sorgen dürfte. Der interne Speicher in Höhe von 16 bzw. 32 GByte dürfte für einige wohl etwas knapp bemessen sein. Die gute Nachricht: der Speicher lässt sich per microSD-Karte um bis zu 64 GByte erweitern. Auch Kameras bietet das Commodore PET: 8 Megapixel sind es auf der Vorderseite, rückseitig wird eine 13-Megapixel Kamera geboten. Zur Stromversorgung steht ein 3.000 mAh starker auswechselbarer Akku bereit. Neben WLAN, Bluetooth und GPS bietet das Commodore PET auch Quad-Band-GSM, LTE sowie eine Dual-SIM-Funktionalität.

commodore-pet-liegend

In puncto Software wird das Smartphone ab Werk mit Android 5.0 Lollipop ausgeliefert. Zusätzlich wurden darauf zwei Emulator-Apps installiert, womit sich Commodore 64- sowie Amiga-Spiele zocken lassen. Betreffend Verfügbarkeit soll das Commodore PET noch diese Woche in Deutschland, Frankreich und Italien auf den Markt kommen – weitere Länder sollen in den nächsten Wochen folgen. Der Preis für das Nostalgie-Gerät beläuft sich auf umgerechnet 270 (16 GByte) bzw. 330 Euro (32 GByte).

 

Über Marco Kraus

Marco ist einer der Mitgründer von TechnologieJunkies. Ist enthusiastisch veranlagt, wenn es um technische Dinge geht. Begeistert sich stets für Neues, ist tierlieb und hat sich das Gaming seit dem SNES-Zeitalter zum Hobby gemacht. Wohnt, arbeitet und bloggt in der schönen Schweiz im Raum Basel. Spenden für den morgendlichen Kaffee sind gerne gesehen.

Ebenfalls interessant

lg-stylus-2-dab

LG Stylus 2: Das erste Smartphone mit DAB+

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen