Droplr: Kostenlose Accounts gehören der Vergangenheit an

Droplr ist praktisch wenn es darum geht, schnell und einfach kleine Daten von OS X und Windows aus zu teilen. Bisher konnte man den Dienst kostenlos nutzen, was nun allerdings Geschichte ist.



Droplr war ursprünglich die Idee zweier Freaks, die auf der Suche nach einer einfachen Möglichkeit waren, um Screenshots, PDFs, Texte oder Ähnliches mit Anderen zu teilen. Dies begann mit einer einfachen und kostenlosen App für den Mac und führte bis hin zu einem grossen Unternehmen. Nächste Woche wird der einst kostenlose Cloud-Filesharing-Dienst gleichzeitig mit einer Aktualisierung, die neue Funktionen bringen wird, kostenpflichtig werden. Die aktuell kostenlosen Konten werden automatisch auf eine 30-tägige Testversion gesetzt. Wer den Dienst nach Ablauf dieser Zeit weiterhin nutzen möchte, muss zahlen – und dies nicht gerade wenig. Wer kein Geld dafür ausgeben will, wird zukünftig keine Daten mehr hochladen können, alte Dateien und Links bleiben aber erhalten. Zukünftig hat man dann die Wahl zwischen einem Test-Account oder Droplr Lite. Bei der Lite-Version werden 4,99 US-Dollar (3,65 Euro) monatlich berechnet. Als Dankeschön erhalten Bestandskunden zudem 30 Prozent Rabatt auf diese Summe. Später soll man auch für das Werben neuer Kunden belohnt werden, dazu wird der Droplr Pro Account eingeführt, den jeder Bestandskunde kostenlos aber mit ein wenig Arbeit verbunden erlangen kann.

Verständlich für mich, dass man sich irgendwie finanzieren mus – bisher wurde dies durch eingeblendete Werbung in den geteilten Inhalten gemacht. Bleibt abzuwarten, wer alles auf die kostenpflichtige Schiene über springen wird. Alternative Cloud-Speicher gibt es schliesslich mehr als genug.

Quelle: Droplr

 

Über Marco Kraus

Marco ist einer der Mitgründer von TechnologieJunkies. Ist enthusiastisch veranlagt, wenn es um technische Dinge geht. Begeistert sich stets für Neues, ist tierlieb und hat sich das Gaming seit dem SNES-Zeitalter zum Hobby gemacht. Wohnt, arbeitet und bloggt in der schönen Schweiz im Raum Basel. Spenden für den morgendlichen Kaffee sind gerne gesehen.

Ebenfalls interessant

Google plant YouTube Red zum Netflix-Konkurrenten aufzurüsten

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen