Google Glass

Erste Stripclubs verbieten Google Glass

Auch wenn die Augmented-Reallity-Brille im Handel noch nicht erhältlich ist, so sind die Reaktionen auf die Datenbrille sehr unterschiedlich. Während die einen in der Wunderbrille ein spaßiges Accessoire sehen, welches einem das Internet vor Augen führen soll, so kommt auf der anderen Seite Skepsis auf. Wir berichteten euch bereits über die Bedenken der Datenschützer. Diese sorgten sich vor allem um die Privatsphäre der Mitmenschen, da es mit der Datenbrille von Google ein Leichtes sei, unbemerkt Fotos zu machen und Videos aufzunehmen.



Mit einem Verbot, das seinen Gästen das Tragen von Google Glass untersagt, wurde ein Lokal in den USA quasi über Nacht berühmt. Mit dieser Maßnahme soll die Privatsphäre anderer Anwesenden geschützt werden. An sich ein nachvollziehbarer Gedanke, jedoch sollte man nicht außer Acht lassen, dass es mit der Smartphone-Generation ebenfalls möglich ist, Aufnahmen anderer Menschen zu machen, ohne dabei großes Aufsehen zu erregen.

Nun sind auch Stripclubs in Las Vegas auf diesen Zug aufgesprungen und haben Googles Brille ein Hausverbot erteilt. Während es sich bei dem Lokal in den USA noch um harmlose Fotos oder Videos in einer unverfänglichen Umgebung gehandelt hätte, wären Aufnahmen in einem Stripclub hingegen weitaus pikanter.
 
Weitere Verbote für Google Glass werden wohl folgen – nämlich überall dort, wo Foto- und Videoaufnahmen generell verboten sind.

 

Über Nicole Winkler

Nicole ist eine der Mitgründerin von TechnologieJunkies. Heimliche Leseratte und Liebhaberin guter Filme und Serien. Mag Animes, Sushi und ist Fan der Kassel Huskies. Interessiert sich für das Gaming und allerlei technische Spielereien. Ursprünglich a bayrisches Madl, lebt und bloggt nun jedoch im schönen Kassel.

Ebenfalls interessant

dot-smartwatch

Dot präsentiert erste Braille-Smartwatch für blinde Menschen

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen