Evleaks

Evan Blass alias Evleaks beendet seine Karriere als Power-Leaker

Nein, heute ist nicht der erste April und es handelt sich auch nicht um einen sonstigen Scherz. Der durch zahlreiche Leaks bekannt gewordene Evan Blass (@evleaks) gibt nach zwei Jahren seinen Rücktritt bekannt.

Wow, was für ein Schock am heutigen Sonntag! Erst dachte ich, dies wäre ein schlechter Scherz, als ich Twitter öffnete, doch Evan Blass scheint seinen Rücktritt ernst zu meinen. Vor rund zwei Jahren gründete Blass seinen Twitter-Account @evleaks und versorgte uns intensiv mit einer Menge an Gerüchten, Bildern, technischen Daten und weiteren Informationen, die meistens auch der Wahrheit entsprachen. Blass, der in der Tech-Gemeinde über einen äusserst guten Ruf verfügt, konnte die hohe Treffergenauigkeit vor allem durch sehr gute Kontakte im Business-Bereich erreichen.

Nun steht natürlich das grosse „WARUM?“ im Raum, doch dazu machte uns Evan Blass leider keine Angaben. Darüber kann man nun natürlich nur spekulieren: einerseits legt er seine Arbeit aus privaten Gründen (er leidet an Multiple Sklerose) nieder oder der Druck der Behörden und Hersteller wurde allmählich zu gross, möglicherweise gab es gar Anklagen oder sonstige Gerichtsverfahren gegen ihn. Fakt ist, wir wissen nicht, wieso er aufgehört hat, wir wissen nur, dass es äusserst schade ist, hat Evleaks unsere News-Seite doch immer wieder mit netten Leaks und Infos ausgestattet.

Ob nun jemand anders in die Fussstapfen von Evleaks treten wird, kann man nur sehr schlecht sagen. Fakt ist, dass ihr wohl in naher Zukunft mit deutlich weniger und vor allem korrekten Leaks auskommen müsst.

Quelle (wohl zum letzten Mal): @evleaks

 

Über Marco Kraus

Marco ist einer der Mitgründer von TechnologieJunkies. Ist enthusiastisch veranlagt, wenn es um technische Dinge geht. Begeistert sich stets für Neues, ist tierlieb und hat sich das Gaming seit dem SNES-Zeitalter zum Hobby gemacht. Wohnt, arbeitet und bloggt in der schönen Schweiz im Raum Basel. Spenden für den morgendlichen Kaffee sind gerne gesehen.

Ebenfalls interessant

youtube-red

Google plant YouTube Red zum Netflix-Konkurrenten aufzurüsten

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen