Facebook Bezahldienst: Mutiert der Social-Media-Gigant bald zur Bank?

Der Social-Media-Gigant Facebook scheint zukünftig auch als eine Art Bank fungieren zu wollen. Die Pläne sind laut der Financial Times bereits weit fortgeschritten und das Projekt soll schon in wenigen Wochen an den Start gehen.

Nachdem Facebook mit Einbussen bei den Werbeeinnahmen und Startschwierigkeiten auf dem Aktienmarkt zu kämpfen hatte, scheint die Maschinerie immer mehr ins Rollen zu geraten. Dies nicht nur durch Zukäufe von Instagram, WhatsApp und Oculus Rift, sondern auch durch eigene Projekte wie dem Einsatz von Drohnen in der Stratosphäre, um die Menschen weltweit mit dem Internet zu verbinden. Wie die Financial Times berichtet hat, plant Facebook nun den Start eines eigenen E-Money-Services für seine Mitglieder. Das Projekt steckt allerdings keineswegs in den Kinderschuhen, denn bereits in wenigen Wochen könnte der neue Bezahldienst an den Start gehen. In Kürze soll Facebook zudem die Genehmigung der irischen Bankenaufsicht erhalten, womit Facebook den Payment-Dienst dann in ganz Europa anbieten dürfte.

Mit dem sogenannten E-Money-Dienst ist es dann als Benutzer von Facebook möglich, sein Geld auf einem Konto zu hinterlegen und auch Waren darüber zu kaufen. Ausserdem lässt sich das hinterlegte Geld auch an Freunde und Bekannten überweisen. Der blaue Riese mutiert damit also zu einer Art Online-Bank, wie wir es bereits von PayPal kennen. Facebook ist zudem mit drei Start-Ups aus London im Gespräch, welche internationale Geldüberweisungen über das Internet ermöglichen. Mit dem Projekt will der Social-Media-Gigant unkomplizierte Geldtransfers ermöglichen, welche vor allem in Wachstumsmärkten wie beispielsweise Indien eine grosse Rolle spielen könnten. Dass Facebook an den getätigten Überweisungen mitverdienen möchte und damit eine zusätzliche Geld-Einnahmequelle hätte, ist durchaus denkbar. Eine offizielle Stellungsnahme von Facebook selber gibt es allerdings noch nicht, daher sollte diese „Facebook-Bank“ erst mal nur als Gerücht aufgefasst werden. Dennoch bleibt die Frage, ob die Nutzer nach den harschen Kritiken zuletzt, Facebook überhaupt ihr Geld anvertrauen würden, wenn es so weit kommen sollte.

Quelle: Financial Times

 

Über Marco Kraus

Marco ist einer der Mitgründer von TechnologieJunkies. Ist enthusiastisch veranlagt, wenn es um technische Dinge geht. Begeistert sich stets für Neues, ist tierlieb und hat sich das Gaming seit dem SNES-Zeitalter zum Hobby gemacht. Wohnt, arbeitet und bloggt in der schönen Schweiz im Raum Basel. Spenden für den morgendlichen Kaffee sind gerne gesehen.

Ebenfalls interessant

Google plant YouTube Red zum Netflix-Konkurrenten aufzurüsten

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen