Facebook: Like-Bettler und Spammer werden ab sofort bestraft

Aufgepasst Facebook-Nutzer! Der Social-Media-Dienst führt ab sofort strengere Regeln ein, wenn es um das Betteln von Likes, Spamen und der Verbreitung von doppeltem Content geht. Damit will Facebook den Newsfeed aufwerten und dort für hochwertigeren Content sorgen.

Wer Facebook aktiv nutzt, kennt das Problem: Der Newsfeed ist voll mit Spam von Leuten, die Likes und Shares auf Fotos, Videos etc. haben möchten. „Like, wenn du den Pickel auf der Nase toll findest“, „Teile, wenn du das Video magst“ – Share! Like! Kommentiere! Bla etc. usw.! Solche Beiträge soll es zukünftig nicht mehr geben, der qualitativ hochwertige Inhalt von Freunden und Seiten soll wieder in den Vordergrund gerückt werden. Facebook wird sogenannte Like-Bait (Gefällt mir-Köder) von Seiten eindämmen und vom Newsfeed ausschliessen.

Ausserdem sollen auch Beiträge, die (meistens mit pornografischen Inhalten) versuchen den Nutzer auf eine externe Seite zu ködern. Dort angekommen sieht man ausser Werbung und einem sich meldenden Virenprogramm meistens gar nichts. Facebook will solche Beiträge zukünftig automatisiert erkennen und ausblenden – ob dies gelingt, wird sich zeigen. Auch Inhalte, die besonders oft kopiert wurden sollen deutlich abgeschwächt werden, um eine sinkende Reichweite zu generieren. Davon sind wohl hauptsächlich Spass-Seiten betroffen, von denen es auf Facebook jede Menge gibt.

like-baiting-screenshot

Seiten, die einen Mehrwert bieten, will man mit dieser Regelverschärfung aber nicht bestrafen. Es werden nur solche aus dem Verkehr gezogen, die durch oben erwähnte Betteleien auffallen, doppelten Content verbreiten oder eben falsche Inhalte vorgaukeln, welche es dann auf der externen Seite gar nicht zu sehen gibt. Es ist sicher eine gute Änderung von Facebook, da man hier aber auf automatische Mechanismen setzt, werden möglicherweise auch Seiten abgestraft, die es nicht verdient haben.

Quelle: Facebook

 

Über Marco Kraus

Marco ist einer der Mitgründer von TechnologieJunkies. Ist enthusiastisch veranlagt, wenn es um technische Dinge geht. Begeistert sich stets für Neues, ist tierlieb und hat sich das Gaming seit dem SNES-Zeitalter zum Hobby gemacht. Wohnt, arbeitet und bloggt in der schönen Schweiz im Raum Basel. Spenden für den morgendlichen Kaffee sind gerne gesehen.

Ebenfalls interessant

Google plant YouTube Red zum Netflix-Konkurrenten aufzurüsten

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen