facebook-logo

Facebook: Newsfeed passt sich eurer Internet-Verbindung an

Der Newsfeed ist wohl die mächtigste Funktion in Facebook und gilt als Herz des Unternehmens. Alleine diese Tatsache zwingt Facebook dazu, kontinuierliche Verbesserungen vorzunehmen. Wird der Newsfeed über die Facebook-App geladen, soll künftig erst die verfügbare bandbreite ermittelt werden, um so den Zugriff darauf zu vereinfachen.

Auch nach all den Jahren findet Facebook immer wieder Möglichkeiten, den Newsfeed – sprich eure Startseite – weiter zu verbessern. Dies gelingt dem blauen Riesen, zum Ärger der Nutzer, leider nicht immer. Dennoch könnte sich die neue Änderung für aufstrebende Märkte (Indien, Brasilien, Mexiko etc.) sowie Personen, deren Mobilfunkverbindung gedrosselt ist, als interessant erweisen. Lädt man den Newsfeed, dann ermittelt Facebook erst euren zur Verfügung stehenden Internetzugang sowie dessen Geschwindigkeit. Anschließend wird der Newsfeed in optimaler Form an euch ausgegeben. Erkennt das System beispielsweise einen langsamen Internetzugang wie 2G oder EDGE, so beinhaltet der Newsfeed zwar weiterhin Statusmeldungen und Bilder, Videos sollen dann allerdings nur noch in geringer Anzahl angezeigt werden. Oben drauf priorisiert Facebook die Inhalte, sodass beispielsweise erst das Bild, welches ihr euch gerade anschaut, vor den ganzen anderen News geladen wird.

In naher Zukunft soll das Lesen des Newsfeeds zudem auch ohne Internetverbindung möglich sein. Natürlich geraten die Meldungen nicht einfach per Geisterhand auf euer Smartphone, sondern Facebook greift hier lediglich auf die zuletzt aus dem Internet geladenen Posts – auf Reisen beispielsweise könnte sich diese Funktion als durchaus nützlich erweisen.

 

Über Marco Kraus

Marco ist einer der Mitgründer von TechnologieJunkies. Ist enthusiastisch veranlagt, wenn es um technische Dinge geht. Begeistert sich stets für Neues, ist tierlieb und hat sich das Gaming seit dem SNES-Zeitalter zum Hobby gemacht. Wohnt, arbeitet und bloggt in der schönen Schweiz im Raum Basel. Spenden für den morgendlichen Kaffee sind gerne gesehen.

Ebenfalls interessant

youtube-red

Google plant YouTube Red zum Netflix-Konkurrenten aufzurüsten

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen