Facebook stellt seinen E-Mail-Dienst ein

Bislang hatte jeder Facebook-User automatisch auch eine eigene @facebook.com E-Mail-Adresse – doch damit soll nun Schluss sein. Wie Facebook nun mitteilte, wird das soziale Netzwerk seinen E-Mail-Dienst wieder abschaffen. Als Grund wurde mangelndes Interesse seitens der Nutzer genannt.



Im Jahr 2010 startete Facebook seinen E-Mail-Dienst in der Hoffnung, dem Konkurrenten Google und seinem hauseigenen Gmail Kunden abzuwerben. Doch dies stellte sich als reines Wunschdenken heraus. Viele Nutzer ärgerten sich darüber, dass das soziale Netzwerk die voreingestellte E-Mail-Adresse auf die Facebook-Adresse umstellte, da Benachrichtigungen nicht mehr in das alltägliche E-Mail-Postfach eintrudelten. Der E-Mail-Dienst von Facebook entpuppte sich als Schuss in den Ofen, da die meisten Nutzer nach wie vor bei ihren E-Mail-Anbietern blieben. Aus diesem Grund stellt das soziale Netzwerk den Mail-Dienst nun wieder ein.

Mit dem unbeliebten Dienst handelt es sich übrigens nicht um die erste Funktion, mit der sich Facebook total verschätzt hat. In der Vergangenheit stießen bereits einige andere Experimente, die von Facebook angeboten wurden, auf wenig Begeisterung und wurden wieder eingestampft. Zu diesen Flops zählen beispielsweise der Dienst „Places“, die Facebook-Währung „Credits“, der Geschenke-Dienst „Gifts“, Facebook Lite sowie Daily Deals.

Was passiert nun mit Mails, die an die @facebook-Adresse gesendet werden?

Falls sich doch mal eine Mail in das personalisierte Facebook-Postfach verirren sollte, ist diese noch lange nicht verloren. Das soziale Netzwerk leitet alle Mails an die bei Facebook hinterlegte E-Mail-Adresse weiter.

 

Über Nicole Winkler

Nicole ist eine der Mitgründerin von TechnologieJunkies. Heimliche Leseratte und Liebhaberin guter Filme und Serien. Mag Animes, Sushi und ist Fan der Kassel Huskies. Interessiert sich für das Gaming und allerlei technische Spielereien. Ursprünglich a bayrisches Madl, lebt und bloggt nun jedoch im schönen Kassel.

Ebenfalls interessant

Google plant YouTube Red zum Netflix-Konkurrenten aufzurüsten

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen