USB / USB-OTG

USB steht als Abkürzung für Universal Serial Bus und ist ein serielles Bussystem. Über ein Datenkabel lassen sich mit USB ausgestattete Speichermedien oder andere Geräte im laufenden Betrieb mit dem Computer verbinden und werden automatisch erkannt. USB verwendet eine Master/Slave-Architektur, wobei der Master über einen Host-Controller verfügt, der die angeschlossenen Endgeräte (Slaves) steuert. Mit dem USB-Stecker Typ C wird ab USB 3.1 erstmals der bisherige Stecker-Standard geändert – eine Abwärtskompatibilität ist damit nicht mehr möglich.

Die verschiedenen USB-Versionen und die bei bestmöglichen Bedingungen verfügbaren Datenraten:

  • „Low Speed“ USB 1.0: 1,5 Mbit/s oder 187,5 kByte/s
  • „Full Speed“ USB 1.0: 12 Mbit/s oder 1,5 MByte/s
  • „Hi-Speed“ USB 2.0: 480 Mbit/s oder 60 MByte/s
  • „SuperSpeed“ USB 3.0: 5 Gbit/s oder 500 MByte/s
  • USB 3.1: Noch nicht verfügbar, 10 Gbit/s oder 1000 MByte/s

USB OTG

USB-OTG (USB On-The-Go) ist eine Variante von USB, die es einem Gerät (Smartphone, Tablet, etc.) erlaubt, USB-Host-Aufgaben zu übernehmen. USB-OTG wird vor allem dann nötig, wenn man ein Mobilgerät mit einer externen Festplatte verbinden möchte. Auch die Verwendung von einer USB-Tastatur oder -Maus wird damit möglich. Ihr benötigt für die Verbindung lediglich ein kleines Adapter-Kabel*, welches ihr unter anderem bei Amazon kaufen könnt. Ob auch euer Device über einen USB-OTG-Anschluss verfügt, könnt ihr bei Android-Geräten beispielsweise mit der kostenlosen App USB OTG Checker überprüfen.

 

Zurück zum Glossar