Google Glass: Neues Modell mit besserer Hardware aufgetaucht

Knapp ein Jahr ist es her, seit Google das Explorer-Programm für die Google Glass beendet hat. Nun ist bei der amerikanischen Zulassungsbehörde FCC ein neues Modell der innovativen Brille aufgetaucht, das neben einer verbesserten Hardware auch ein schlankeres Gehäuse besitzt.

Was viele bereits geahnt haben, trifft nun wirklich ein: Google plant die Veröffentlichung einer zweiten Google Glass. Die neue Google Glass wurde von den Jungs der Seite 9to5Google bei der US-amerikanischen Zulassungsbehörde FCC entdeckt. Das Modell trägt dort die FCC-Identifikationsnummer A4R-GG1 und wird als „Enterprise Edition“ für Geschäftskunden gehandelt. Damit hält Google das Wort, nachdem zuletzt angekündigt wurde, dass der Fokus der Google Glass vorerst auf den Einsatz in Unternehmen gelegt werde. Auf den aufgetauchten Bildern ähnelt die Google Glass „2“ stark dem Vorgängermodell. So ist unter anderem der Power-Button besser erreichbar und die Brille wurde etwas robuster gebaut. In puncto Handlichkeit hat sich die neue Google Glass gegenüber der Explorer-Edition leicht verbessert. Die Datenbrille lässt sich nämlich zusammenklappen, womit sie nicht mehr ganz so starr wie der Vorgänger ist. Zudem wurde auch das Prisma-Display leicht vergrößert, wodurch der Bildausschnitt ebenfalls etwas größer wurde.

Auch unter der Haube gibt es einige Neuerungen zu verzeichnen. Als Prozessor kommt nämlich ein neuer Intel-SoC zum Einsatz, der neben einer gesteigerten Performance auch ein besseres Hitzemanagement erlaubt. Der Akku wurde zudem leicht vergrößert, sodass die Laufzeiten der Google Glass „Enterprise Edition“ die des Vorgängers übersteigen dürfte. Dank der Integration von WLAN ac (5 GHz) werden nun auch Video-Streaming-Apps ermöglicht. Ferner bietet die neue Edition der Google Glass laut Datenblatt Bluetooth 4.1 LE und wieder 16 GByte interner Speicher. Laut 9to5Google hat das Unternehmen bereits einige hundert Exemplare der Enterprise Edition an Unternehmen ausgeliefert, welche für die Software-Entwicklung zuständig sind.

Quelle: 9to5Google

 

Über Marco Kraus

Marco ist einer der Mitgründer von TechnologieJunkies. Ist enthusiastisch veranlagt, wenn es um technische Dinge geht. Begeistert sich stets für Neues, ist tierlieb und hat sich das Gaming seit dem SNES-Zeitalter zum Hobby gemacht. Wohnt, arbeitet und bloggt in der schönen Schweiz im Raum Basel. Spenden für den morgendlichen Kaffee sind gerne gesehen.

Ebenfalls interessant

Project Skybender: Google testet 5G-Internet mit Solardrohnen

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen