google-glass-teardown

Google Glass Teardown: Kosten der Einzelteile sollen lediglich 80 Dollar betragen

Bisher fand die Datenbrille Google Glass den Weg noch nicht nach Europa. In den USA wird sie aktuell für 1.500 Dollar verkauft. Eine Analyse der verbauten Komponenten von Teardown.com ergab Materialkosten in Höhe von nicht einmal 80 Dollar – ein Bruchteil vom Verkaufspreis.

Ursprünglich war die Google Glass nur für Entwickler zur Verfügung gestellt worden. Schlussendlich beschloss man bei Google aber, die Datenbrille in den USA auch der Öffentlichkeit für satte 1.500 US-Dollar anzubieten. Nich die Jungs von iFixit, sondern die Herren von Teardown.com haben sich die digitale Brille besorgt und diese in die einzelnen Bauteile zerlegt. Zusätzlich ermittelte man auch noch die ungefähren Preise der einzelnen Komponenten. Die reinen Materialkosten liegen demnach bei geschätzten 79,78 US-Dollar. Das teuerste Bestandteil soll der Prozessor mit 13,96 Dollar sein, gefolgt von den zur Konnektivität benötigten Modulen mit 10,79 Dollar sowie 8,18 Dollar für die 16 GB Flashspeicher. Teardown erwähnte dazu, dass nicht alle Zahlen der Tatsache entsprechen müssen und es sich bei einigen Teilen lediglich um Schätzungen handelt. Für mich beispielsweise überhaupt nicht nachvollziehbar sind die Kosten für das Display inklusive dazugehörigem Glas, dessen Preis sich auf nur 3 Dollar beläuft. Klein muss nicht immer gleich billig bedeuten, da bei einem Display dieser Grösse mit relativ grosser Auflösung mit Sicherheit eine aufwändigere Herstellung erforderlich ist.

google-glass-kostenauflistung

Ein Sprecher von Google teilte dem Wall Street Journal jedoch mit, dass die genannten Zahlen völlig falsch seien. Einen Hinweis auf die echten Kosten gab man allerdings nicht. Interessant ist ein solcher Teardown aber allemal, auch wenn man die ermittelten Materialkosten mit höchster Vorsicht betrachten sollte.

google-glass-teardown_01

google-glass-teardown_02

google-glass-teardown_03

google-glass-teardown_04

google-glass-teardown_05

 

Quelle: Teardown Via: WSJ

 

Über Marco Kraus

Marco ist einer der Mitgründer von TechnologieJunkies. Ist enthusiastisch veranlagt, wenn es um technische Dinge geht. Begeistert sich stets für Neues, ist tierlieb und hat sich das Gaming seit dem SNES-Zeitalter zum Hobby gemacht. Wohnt, arbeitet und bloggt in der schönen Schweiz im Raum Basel. Spenden für den morgendlichen Kaffee sind gerne gesehen.

Ebenfalls interessant

dot-smartwatch

Dot präsentiert erste Braille-Smartwatch für blinde Menschen

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen