Google kündigt das Aus für Bump und Flock an

Erst im letzten Herbst wurde die Firma Bump übernommen. Rund vier Monate später gibt Google nun bekannt, dass die beiden Apps – Bump und Flock – eingestellt werden.



Bumps CEO David lieb hat in einem Blogbeitrag bekannt gegeben, dass die beiden Apps des ehemaligen Startups, Bump und Flock – ab dem 31. Januar 2014 aus dem App Store und dem Google Play Store entfernt werden. Google arbeitet mit dem Bump-Team derzeit an einer eigenen, neuen Applikation, die ähnliche Features bietet. Erst im vergangenen September hat Google das junge Unternehmen zu einem unbekannten Preis gekauft. Damals versicherte der Internetkonzern noch, dass Bump und Flock weitergeführt werden. Nun allerdings hat man sich wohl eine andere Strategie überlegt. Mit Bump lassen sich Dateien und Fotos auf schnelle Art und Weise sharen. Um den Dateitausch zwischen zwei Geräten auszuführen, muss man diese lediglich gegeneinander „bumpen“. Es ist dabei völlig egal, ob es sich um ein Android– oder iOS-Smartphone handelt. Zuletzt konnte man auch Dateien zwischen mobilen Geräten und dem PC tauschen. Flock wiederum ist eine Foto-App die gemeinsame Bildergalerien aus geteilten Fotos von Nutzern aus Facebook erstellt, die man gemeinsam mit Freunden am selben Ort aufgenommen hat. Die beiden iOS- und Android-Apps waren bis zuletzt kostenlos.

Wer noch Daten bei diesem Dienst lagert, kann diese bis am Ende des Monats aus der App exportieren und per Link, den man per Mail zugeschickt bekommt, auf das Archiv zugreifen. Danach werden sämtliche Nutzerdaten gelöscht – hoffentlich für immer. Benutzer der Flock-App können auch nach der Schliessung noch auf Fotos zugreifen, die ihr auf dem Endgerät gespeichert habt.

Quelle: Bump

Über Marco Kraus

Marco ist einer der Mitgründer von TechnologieJunkies. Ist enthusiastisch veranlagt, wenn es um technische Dinge geht. Begeistert sich stets für Neues, ist tierlieb und hat sich das Gaming seit dem SNES-Zeitalter zum Hobby gemacht. Wohnt, arbeitet und bloggt in der schönen Schweiz im Raum Basel. Spenden für den morgendlichen Kaffee sind gerne gesehen.

Ebenfalls interessant

WhatsApp: Update bringt die Textformatierungen fett, kursiv und durchgestrichen

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen