Google: LEGO-Experiment wurde um einige Funktionen erweitert

Ursprünglich war „Build with Chrome“ ein Projekt eines Teams aus Australien. In Zusammenarbeit mit LEGO führte Google das Experiment bei Chrome ein. Jetzt wurde das Projekt nochmals um einige zusätzliche Funktionen erweitert.



LEGO ist wohl der Spielzeugklassiker schlechthin. Jeder kennt sie, die kleinen Bausteine und fast alle haben mit den kleinen Kunststoff-Klötzchen mindestens einmal in ihrem Leben ihrer Fantasie freien Lauf gelassen. Google brachte die Legosteine in Zusammenarbeit mit der LEGO Group bereits 2012 mithilfe der 3D-Grafiktechnologie WebGL ins Netz. Beim Projekt handelt es sich ursprünglich um ein Experiment, welches von LEGO Australien durchgeführt wurde. Mit dem „Build with Chrome“-Projekt lässt sich jeder Fleck auf der ganzen Welt mit Legosteinchen zupflastern. Dazu muss man lediglich über die Karte eine freie Parzelle suchen und auswählen – schon befindet man sich im Baumenü.

Eine der interessanten Neuerungen ist die Verknüpfung mit Google+. Über Google+ lassen sich die Bauwerke nicht nur teilen, sondern ihr könnt die Bauwerke, welche eure Kontakte angefertigt haben, auch ansehen. Ein Kategorisierungssystem hilft euch beim Sortieren der 2D-Ansichten, Figuren, Fahrzeuge oder Gebäude. Suchfreudige können sich auch auf der Weltkarte umher bewegen und Projekte von Personen, die nicht zum eigenen Kreis gehören, betrachten. Wer beispielsweise Sydney oben in die Suche bei der Übersichtskarte eingibt, wird eine Menge an verschiedenen Projekten entdecken. Diese reichen von Landesflaggen über Häuser bis hin zum Fussballstadion. Faszinierend zu sehen was sich die Leute alles ausdenken und wie gross der Umfang an Ideen ist, trotz der relativ kleinen Auswahl an Bauklötzen. Unter BuildwithChrome können sich alle interessierten Chrome-Nutzer anmelden und sogleich mit dem Bauen beginnen.

Quelle: Google

Über Marco Kraus

Marco ist einer der Mitgründer von TechnologieJunkies. Ist enthusiastisch veranlagt, wenn es um technische Dinge geht. Begeistert sich stets für Neues, ist tierlieb und hat sich das Gaming seit dem SNES-Zeitalter zum Hobby gemacht. Wohnt, arbeitet und bloggt in der schönen Schweiz im Raum Basel. Spenden für den morgendlichen Kaffee sind gerne gesehen.

Ebenfalls interessant

Project Skybender: Google testet 5G-Internet mit Solardrohnen

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen