lg-g3-google-now

Google Now versteht ab sofort auch Satzzeichen

Ein wichtiger fehlender Punkt machte die deutsche Google-Sprachsuche bei der Erstellung von längeren Texten bisher ziemlich unnütz: die Erkennung von Satzzeichen. Dies ist zwar noch nicht offiziell gemacht worden, doch funktioniert es bereits.

Lange Sätze über die Spracherkennung von Google zu diktieren ist schon lange möglich, doch liessen sich die einzelnen Satzteile und Abschnitte nicht mithilfe von Satzzeichen unterteilen – Google Now verstand dies schlicht und einfach nicht. Bei der Erstellung von SMS oder E-Mails mussten die Satzzeichen dann stets manuell in den Text eingefügt werden, was zum Teil nicht nur aufwendig war, sondern auch den Zeitfaktor nach oben schraubte.

Folgende Befehle können neu bei der Satzbildung per Sprache eingefügt werden:

  • Punkt
  • Komma
  • Minus (für Bindestrich)
  • Ausrufezeichen
  • Fragezeichen
  • Absatz

Wer noch weitere Satzzeichen kennt, die Google versteht, darf uns diese gerne per Tipp oder in den Kommentaren mitteilen. Leider erkennt die Sprachsuche aktuell nur die geläufigsten Satzzeichen – Doppelpunkte, Semikolon oder auch Anführungszeichen werden aktuell noch nicht verstanden. Interessant ist jedoch, dass auch erkannt wird, ob man nun das Satzzeichen oder das ausgeschriebene Wort haben möchte. So wird beispielsweise bei der Fragestellung „Wie geht es dir Ausrufezeichen“ das Ausrufezeichen ausgeschrieben, sobald jedoch ein Fragezeichen gesetzt wird, verwendet Google dafür das Zeichen selbst. Eine Funktion, welche die englische Version seit langer Zeit schon unterstützt – nun lassen sich endlich auch deutsche Sätze schnell und korrekt formulieren.

Quelle: Stadt-Bremerhaven

 

Über Marco Kraus

Marco ist einer der Mitgründer von TechnologieJunkies. Ist enthusiastisch veranlagt, wenn es um technische Dinge geht. Begeistert sich stets für Neues, ist tierlieb und hat sich das Gaming seit dem SNES-Zeitalter zum Hobby gemacht. Wohnt, arbeitet und bloggt in der schönen Schweiz im Raum Basel. Spenden für den morgendlichen Kaffee sind gerne gesehen.

Ebenfalls interessant

titan-aerospace

Project Skybender: Google testet 5G-Internet mit Solardrohnen

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen