Google und Nest schnappen sich Überwachungssystem-Spezialisten Dropcam

Der Internetkonzern Google befindet sich unter dem Deckmantel von Nest weiter auf der Einkaufstour. Das in San Francisco ansässige Überwachungskamera-Startup Dropcam wurde für eine Summe von 550 Millionen US-Dollar übernommen.

Mit dem Home Automation-Anbieter Nest Labs hast sich Google in das Smart Home-Geschäft reingekauft. Nun ging der Suchmaschinengigant einen Schritt weiter und nimmt mit Dropcam für 555 Millionen US-Dollar einen Spezialisten für Überwachungssysteme in sein Portfolio auf. 2009 wurde das Startup in San Francisco gegründet und ist seither mit der Herstellung von vernetzten Überwachungskameras und Sensoren zuständig. Die für den Heimbereich gedachten WiFi-fähigen Kameras lassen sich über mobile Endgeräte ansteuern und überwachen. Die Videoaufzeichnung wird zudem automatisch auf Cloud-Server gestreamt und gespeichert, womit man weltweit Zugriff auf die Daten hat. Eine teure Alarmanlage bzw. Überwachungsanlage wird mit den kleinen Gadgets überflüssig.

Seit Kurzem bietet Dropcam auch Bewegungssensoren an, die an Türen, Fenstern und ähnlichen Objekten angebracht werden können. Das System sendet dem Nutzer sofort eine Nachricht auf sein Smartphone oder Tablet, falls beispielsweise die Tür geöffnet wird. Das gesamte Produktangebot von Dropcam wird in Nest integriert. Wir erinnern uns: Nest ist der Hersteller von intelligenten Rauchmeldern und Thermostaten. Dieselben Datenschutz-Bestimmungen werden zudem von Nest übernommen. Das Wort „Google“ findet man nirgends in der Pressemitteilung, wahrscheinlich um eventuellen Bedenken über den Datenschutz aus dem Weg zu gehen. Vorerst wird sich bei Dropcam nichts grossartig ändern und die Produkte werden weiterhin unter dessen Namen vertrieben. Was in Zukunft passiert, wird sich zeigen.

Ein Kauf, der wohl wieder heftige Diskussionen zum Thema Datenschutz in Gang setzen wird. Ich zumindest sehe das alles nicht so eng. Was haltet ihr von der Übernahme? Folgt nun die totale Überwachung durch Google oder ist alles nur halb so schlimm?

Quelle: Nest

 

Über Marco Kraus

Marco ist einer der Mitgründer von TechnologieJunkies. Ist enthusiastisch veranlagt, wenn es um technische Dinge geht. Begeistert sich stets für Neues, ist tierlieb und hat sich das Gaming seit dem SNES-Zeitalter zum Hobby gemacht. Wohnt, arbeitet und bloggt in der schönen Schweiz im Raum Basel. Spenden für den morgendlichen Kaffee sind gerne gesehen.

Ebenfalls interessant

Project Skybender: Google testet 5G-Internet mit Solardrohnen

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen