Google und Novartis arbeiten zusammen an smarter Kontaktlinse

Novartis-Tochter Alcon und Google kooperieren und arbeiten ab sofort zusammen an einer intelligenten Kontaktlinse „Smart Lens“, die über Sensoren und Mikrochips verfügt. Dadurch sollen zukünftig Krankheiten bereits früh erkannt werden können und die Heilung dadurch besser unterstützen können.

Google und Alcon, Tochter des Schweizer Pharmaunternehmens Novartis, gehen gemeinsame Wege, um die Entwicklung einer intelligenten Kontaktlinse voranzutreiben. Novartis hat sich dazu die nötigen Rechte des US-Internetkonzerns gesichert. In die „Smart Lens“ werden diverse elektronische Teile wie nichtinvasiven Sensoren, Mikrochips und ähnliche miniaturisierte Dinge verbaut – so lauten zumindest die aktuellen Pläne der beiden Giganten. Bei Altersweitsichtigkeit (Presbyopie) soll die Technologie dabei helfen, die natürliche Fokussierung des Auges wiederherzustellen. Ausserdem kann die Linse bei Diabetes-Patienten bei der Behandlung ihrer Krankheit unterstützend wirken, da der Blutzuckerspiegel stets über die Tränenflüssigkeit der Augen ermittelt und von einem Smartphone oder anderen mobilen Gerät ausgewertet werden kann. Umständliche Messmethoden, wie sie heute bei Diabetikern noch zum Einsatz kommen, würden dann der Vergangenheit angehören.

google-smart-lens

Novartis und Google hoffen, dass die Technologie in rund fünf Jahren marktreif sein wird und in den Verkauf gehen kann. Details zu den finanziellen Bedingungen der Kooperation gab Novartis bei der Pressemitteilung nicht bekannt. Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt kartellrechtlicher Genehmigungen wie der Konzern mitteilt. Was bis vor kurzer Zeit noch in den Kinderschuhen steckte, nimmt so langsam aber sicher Form an. Ich bin zuversichtlich, dass wir möglicherweise schon bald erste Ergebnisse von den beiden Konzernen geliefert bekommen. Bis dahin heisst es, abwarten.

Quelle: Novartis

 

Über Marco Kraus

Marco ist einer der Mitgründer von TechnologieJunkies. Ist enthusiastisch veranlagt, wenn es um technische Dinge geht. Begeistert sich stets für Neues, ist tierlieb und hat sich das Gaming seit dem SNES-Zeitalter zum Hobby gemacht. Wohnt, arbeitet und bloggt in der schönen Schweiz im Raum Basel. Spenden für den morgendlichen Kaffee sind gerne gesehen.

Ebenfalls interessant

Project Skybender: Google testet 5G-Internet mit Solardrohnen

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen