gopro-hero-plus-lcd

GoPro Hero+ LCD: Einsteigerkamera mit Touchscreen vorgestellt

Kamera-Hersteller GoPro hat mit der Hero+ LCD eine neue Actioncam angekündigt, die sich an Einsteiger richtet und mit 299 US-Dollar zu Buche schlagen soll. Ab Mitte Juli wird die Kamera im Handel verfügbar sein.

In einem Interview kündigte GoPro für 2016 den Marktstart eigener Drohnen an, doch das Kerngeschäft mit den Actionkameras bleibt natürlich weiterhin bestehen. Mit der GoPro Hero+ LCD hat das Unternehmen eine neue Kamera vorgestellt, die sich im Einsteigersegment ansiedelt. Doch vor der eigenen Konkurrenz muss sich die Kamera dennoch nicht verstecken, denn anders als viele andere Modelle verfügt die Hero+ LCD bereits über ein Toucschreen-Panel. Dadurch wird in erster Linie die Bedienung erheblich erleichtert, was die Kamera erst recht für Anfänger auf diesem Gebiet interessant macht. Bis zu einer Wassertiefe von 40 Metern ist die Cam zudem wasserfest.

Uns interessiert jedoch hauptsächlich die Leistung der Kamera selbst. Damit lassen sich Fotos mit bis zu 8 Megapixeln schießen oder Videos im 1080p-Format mit 60 fps aufnehmen. 4K-Videos lassen sich damit nicht aufzeichnen, was für Otto-Normalverbraucher aber dennoch völlig reichen dürfte. Per WiFi oder Bluetooth lässt sich die GoPro Hero+ LCD außerdem drahtlos mit dem Smartphone oder Tablet verbinden, um die Bilder oder Videos direkt auf sozialen Medien zu teilen.

Das Releasedatum wurde für Nordamerika auf den 7. Juni 2015 datiert. In Deutschland, Österreich und der Schweiz soll der Verkaufsstart der GoPro Hero+ LCD erst am 12. Juli 2015 stattfinden. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 299 US-Dollar.

 

Über Marco Kraus

Marco ist einer der Mitgründer von TechnologieJunkies. Ist enthusiastisch veranlagt, wenn es um technische Dinge geht. Begeistert sich stets für Neues, ist tierlieb und hat sich das Gaming seit dem SNES-Zeitalter zum Hobby gemacht. Wohnt, arbeitet und bloggt in der schönen Schweiz im Raum Basel. Spenden für den morgendlichen Kaffee sind gerne gesehen.

Ebenfalls interessant

tech-tats

Tech Tats: Tattoos messen künftig verschiedene Körperfunktionen

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen