Gran Turismo 6 – Der Rennspiel-Klassiker geht in die nächste Runde

Am gestrigen Nikolaustag ist der sechste Teil der Rennsimulation „Gran Turismo“ erschienen. Es ist der letzte Hit des Jahres, welcher exklusiv für die PlayStation 3 konzipiert wurde.



Satte 1.200 verschiedene Fahrzeuge bietet der sechste Teil der Rennsimulations-Reihe, dessen Ursprung im Jahre 1997 zu finden ist. Damals erblickte Gran Turismo im Dezember 1997 in Japan erstmals das Licht der Welt – am 18. Mai 1998 feierte der Klassiker dann auch in Europa und den USA sein Debüt. Laut Angaben von Sony Computer Entertainment hat sich die gesamte Reihe seither über 50 Millionen verkaufen lassen. Und nun rund 16 Jahre und viele Kilometer später landet der sechste Teil im Handel. Dem Spieler stehen dabei phänomenale 1.200 Fahrzeuge zur Verfügung. Diese reichen vom Audi, über Ferrari und Lexus, bis hin zum Volkswagen. Um mit diesen bis ans Limit zu gehen, stehen ganze 37 verschiedene Strecken mit insgesamt rund 100 unterschiedlichen Layouts zur Verfügung. Es werden einem hierbei eine Reihe an Original-Strecken geboten wie beispielsweise Silverstone, welches als Austragungsort der ersten Formel-1-Weltmeisterschaft im Jahre 1950 als ein Heiligtum des Motorsports angesehen wird. Des Weiteren ist auch der Circuit de Spa-Francorchamps dabei, die Matterhorn-Strecke, welche nicht nur aufgrund des Panoramas äusserst spektakulär ist und erstmals wird uns auch mit dem Mount Panorama Motor Racing Circuit eine Strecke aus Ozeanien geboten.

Auch die A- und B-Lizenzen sind noch vorhanden, welche vom Entwickler aber deutlich vereinfacht wurden, vorausgesetzt ihr wollt nicht gleich alle drei Sterne holen. Als Belohnungen dafür erhalten wir neue Events wie den „Meister der Nacht“ oder die „Schwarzwaldliga“. Gar ein Rennen auf dem Mond gibt es: Mit dem Lunar Roving Vehicle LRV-001 lässt sich auf der Original-Strecke der Apollo-15-Mission ein Rennen mit Spitzengeschwindigkeiten von sagenhaften 30 km/h fahren.

Das schwache Schadensmodell aus dem fünften Teil ist bedauerlicherweise auch wieder vorhanden, welches Polyphony Digital wohl lieber weggelassen hätte. Leider wurden mit dem Marktstart von Gran Turismo 6 auch die unbeliebten Mikro-Transaktionen eingeführt. Mit den Echtgeld-Transaktionen lassen sich Credits erwerben, mit denen man sich gewisse Wagen kaufen kann. Die Kosten belaufen sich dabei etwa von 80 Cent für einen Nissan GT-R bis hin zu happigen 140 Euro für den Prototyp XJ13 von Jaguar. Zur Unterhaltung für zwischendurch gibt es auch noch eine ganze Palette an Minispielen. Innerhalb einer gewissen Zeit muss man in der „Gran Turismo“-Arena etwa versuchen möglichst viele Verkehrshüte umzufahren oder auf der Nordschleife des Nürburgrings mit einem Liter Sprit möglichst weit kommen.

Wie oben bereits erwähnt ist der Rennspiel-Klassiker seit gestern für die PlayStation 3 im Handel erhältlich. Eine Version für die PlayStation 4 wird es nicht geben, da es sich dabei um eine exklusive PS3-Fassung handelt.
 

Gran Turismo 6 hier über Amazon bestellbar

 

Über Marco Kraus

Marco ist einer der Mitgründer von TechnologieJunkies. Ist enthusiastisch veranlagt, wenn es um technische Dinge geht. Begeistert sich stets für Neues, ist tierlieb und hat sich das Gaming seit dem SNES-Zeitalter zum Hobby gemacht. Wohnt, arbeitet und bloggt in der schönen Schweiz im Raum Basel. Spenden für den morgendlichen Kaffee sind gerne gesehen.

Ebenfalls interessant

Quake Champions: Fortsetzung des Arena-Shooters und Overwatch-Konkurrenz?

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen