GTA 5 Online – Rockstar Games liefert Tipps & Tricks zum Race-Editor

In GTA 5 Online haben Spieler die Möglichkeit, ihre eigenen Rennen mithilfe eines Editors selber zu kreieren. Damit der Umgang mit dem Baukasten möglichst reibungslos abläuft und die Rennen zu einer spaßigen Angelegenheit werden, hat Rockstar Games zahlreiche Tipps aufgelistet.

Mit dem Race-Editor gewährt Rockstar Games der Community Zugang zu einigen der gleichen Tools, welche die Entwickler des beliebten Actionklassikers GTA 5 Online selbst nutzen, um im Multiplayer-Modus des Open-World-Titels Missionen zu kreieren. Mit den Tipps, die Rockstar Games nun veröffentlichte, möchte das Entwicklerstudio den GTA-Fans mit einer ausführlichen Anleitung helfen, so viel wie möglich aus dem Rennen-Editor rauszuholen und so zu gewährleisten, dass die Rennen intuitiv sind und Spaß machen. Viele dieser Tipps und Tricks sind direkte Antworten auf Fragen und Kommentare, welche an die Entwickler herangetragen wurden.

Erste Schritte

Zunächst einmal müsst ihr euch entscheiden, welche Art von Rennen ihr erstellen möchtet. Weiterhin müsst ihr euch darüber Gedanken machen, ob es ein Rennen an Land, im Wasser oder in der Luft werden soll. Dabei habt ihr die Wahl zwischen einem Multi-Terrain-Ausdauerrennen auf zwei Rädern, einem von Küste-zu-Küste-Sprint in klassischen Sportwagen, einem durch die Stadt fliegenden Jet oder etwas völlig anderem.

Im Renndetail-Menü könnt ihr eine Reihe von Parametern einschließlich verfügbarer Fahrzeuge, Tageszeit, Anzahl der Runden und sogar das Wetter festlegen. Falls sich eure Meinung darüber später noch ändern sollte, ist das kein Grund zur Panik, da diese Details auch im Nachhinein noch angepasst werden können. Dies ist auch hilfreich, wenn man während des Testens etwas entdeckt, das noch nicht ganz richtig funktioniert.

gta5-online-platzierung

Die Wahl des richtigen Schauplatzes ist entscheidend

Euer erster Schritt beim Kreieren eines Rennens ist das Platzieren eines Triggers (Auslösers). Damit ist die Stelle gemeint, zu der Spieler im Freemodus gelangen müssen, um euer Rennen zu beginnen. Weiterhin ist es auch der ungefähre Bereich, in dem die Startaufstellung sein wird. Solltet ihr euch gegenwärtig weit weg von dem Gebiet befinden, in dem ihr mit dem Erstellen beginnen möchtet, so könnt ihr einfach den Start-Button drücken und auswählen, zu welchem Punkt der Karte ihr sofort gelangen möchtet. Zudem könnt ihr auch eine Aufnahme mit der Lobby-Kamera machen und die Kulisse auswählen, wo sich die Spieler vor dem Start des Rennens sammeln sollen.

Als nächstes legt ihr die allerwichtigsten Checkpoints fest, die eure Rennstrecke markieren. Dabei könnt ihr rund um die Spielwelt navigieren, indem ihr mit dem linken Analog-Stick die Kamera bewegt, mit dem rechten Analog-Stick schwenkt und mittels den L2/LT- und R2/RT-Schultertasten zoomt. Nehmt euch Zeit und überlegt euch genau, welche Gebiete und Orte eure Strecke beinhalten soll, vor allem unter Berücksichtigung der Fahrzeugeigenschaften, welche ihr im Renndetail-Menü ausgewählt habt (diese können jedoch jederzeit wieder geändert werden).



Wenn ihr einen neuen Kontrollpunkt zwischen zwei bereits bestehenden einfügen möchtet, solltet ihr sicherstellen, dass der neue Checkpoint die blaue Linie berührt, welche auf dem Bildschirm zwischen den beiden vorherigen erscheint, da diese ansonsten am Ende des Rennens platziert wird. Die blaue Linie wird gelb markiert, um anzuzeigen, dass ihr einen weiteren Kontrollpunkt zwischen zwei bereits bestehenden einfügt.

Solltet ihr Runden als Routentyp im Renndetails-Menü auswählen, dann solltet ihr darauf achten, dass euer Rennentwurf eine Schleife zurück auf sich selbst machen muss, damit die Rennstrecke richtig funktioniert. Wenn ihr Punkt für Punkt auswählt, wird der letzte Checkpoint, den ihr setzt, automatisch zur Ziellinie. Alle Rennen müssen mindestens 0,62 Meilen (knapp 1 km) lang sein und ihr müsst mindestens einen vollständigen Testdurchlauf abgeschlossen haben, bevor ihr euer Rennen veröffentlichen könnt (Rockstar Games empfiehlt jedoch, mehr als einen Test durchzuführen).

gta5-online-offroad-rennen

Perfekte Platzierung

Ihr habt die Gelegenheit, den bestehenden Entwurf der Spielwelt durch das kreative Hinzufügen von Zusatzelementen, Waffen und Boosts zu erweitern und mit etwas wirklich Speziellem aufzutrumpfen, also testet einfach ein wenig herum. Für diejenigen, die sich dazu entscheiden es als GTA-Rennen zu spielen, könnt ihr Waffen, Boosts sowie Items, welche die Gesundheit wiederherstellen, entlang eurer Rennstrecke platzieren. Diese können alle unter Platzierung -> Waffen-Menü bzw. Zusatzelemente unter Platzierung -> Zusatzelemente gefunden werden. Dank einer gut gewählten Platzierung könnt ihr so beispielsweise eine Brücke blockieren, eine Sprungschanze bauen, um ein kleines Vinewood-Spektakel hinzuzufügen – oder irgend etwas anderes, das eurer Fantasie entstammt. Außerdem könnt ihr auch eine Stunt-Schanze aufstellen, sodass die Kamera auf einen speziellen Winkel zugeschnitten wird, sobald man über eine bestimmte Rampe fährt. Um dies zu tun, ist es nötig, zwei Markierungen zu setzen – eine am Ende der Rampe, von wo aus die Spieler dann abheben können und eine, um die Position der Kamera zu markieren. Hierbei kann die Kamerahöhe durch Drücken der Analog-Sticks eingestellt werden.

Land, Wasser oder Luft?

Das Gestalten von Land- und Wasserrennen folgt einem ähnlichen Ablauf mit dem Unterschied, dass die Kontrollpunkte der Rennen zu Land nur auf festem Terrain platziert werden können, während die Checkpoints bei Wasserrennen logischerweise nur in Gewässer gesetzt werden können. Ebenso können gewisse Zusatzelemente auch nur in bestimmten Bereichen platziert werden, wie beispielsweise Bojen und Wasserrampen, welche ausschließlich für das kühle Nass ausgelegt sind. Bei der Erstellung von Luftrennen müsst ihr auch die Höhe jedes einzelnen Checkpoints bedenken. Um den jeweiligen Kontrollpunkt zu erhöhen, müsst ihr lediglich den linken Analog-Stick betätigen, mit dem rechten Analog-Stick hingegen könnt ihr ihn tiefer platzieren.

gta5-online-schanze

Test 1, 2, 3

Wie bei allen Spielentwicklungen ist gründliches Testen und Verfeinerung der beste Weg, um etwas wirklich Besonderes auf die Beine zu stellen. Ihr könnt die Test-Option jederzeit auswählen, um das Rennen selbst zu daddeln, ohne euch darüber Sorgen zu machen, dass der Fortschritt verloren geht. Solltet ihr etwas entdecken, mit dem ihr nicht zufrieden seid, so könnt ihr zum Editor zurückkehren, indem ihr das D-Pad (Steuerkreuz) nach unten drückt. Außerdem könnt ihr zur Ingame-Kamera-Perspektive wechseln, indem ihr den Select-Button drückt. So könnt ihr dann auch Checkpoints sowie Zusatzelemente aus der Fahrersicht heraus platzieren. Dies erlaubt euch nicht nur, Kontrollpunkte auch in der Luft zu positionieren, sondern ermöglicht euch auch, in Bereiche zu gelangen, die mit dem Cursor des Race-Editors nicht auswählbar sind, wie beispielsweise U-Bahn-Tunnel. Sobald ihr Rennen testet ist es wichtig sicherzustellen, dass jeder Respawn-Punkt richtig funktioniert, insbesondere wenn sie nah an einem Hindernis oder einem großen Bauwerk ausgewählt sind.

Zurück zum Zeichenbrett

Es passiert auch den besten von uns: Manchmal endet man an einer Straße, die ins Nirgendwo führt und Checkpoints einfach nur chaotisch und unübersichtlich sind. Wenn ihr an einem Punkt angelangt seid, an dem ihr zurück zu einer leeren Leinwand wollt, so könnt ihr entweder die Kontrollpunkte oder komplett alles löschen, indem ihr auf Platzierung -> Lösch-Optionen geht (so könnt ihr auch alle Waffen, Zusatzelemente, dynamische Zusatzelemente sowie alle Stunts löschen).

gta5-online-rennen-vinewood

Design-Tipps

Da ihr nun mit einigen der grundlegenden Funktionen des Content Creators vertraut seid, hat Rockstar Games noch einige Ratschläge für euch, damit sich eure Rennen von der Masse abheben.

  • Achtet immer darauf, dass der nächste Checkpoint gut sichtbar ist. Sicherlich wollt ihr auch, dass die Geschicklichkeit eure Rennen ausmachen und nicht für Verwirrung sorgen.
  • Bei engen Kurven solltet ihr den Checkpoint kurz vor dem Scheitelpunkt der Kurve platzieren. Dies gibt dem Spieler genügend Zeit, um zu bremsen und erlaubt es ihm, sich auf die Aufrechterhaltung der Ideallinie zu konzentrieren.
  • Zu 99 Prozent der Zeit ist ein gut platzierter Kontrollpunkt ein besserer Indikator für eine bevorstehende Wende, als eine Reihe von zerstörten Bussen
  • Nutzt die Beschreibung, um eure Spieler darüber zu informieren, wie man am besten an eurem Rennen teilnimmt. Wenn ihr viele Zusatzelemente verwendet, um beispielsweise Straßensperren zu errichten und ihr während des Testlaufs der Meinung seid, dass das Rennen besser läuft, wenn der Verkehr gesperrt ist, dann lasst es die Leute wissen.
  • Stellt sicher, dass Waffen und Health-Items in ausreichend großen Abständen auf der Strecke verteilt werden, damit ein Spieler nicht gleichzeitig beides einsacken kann. So wird auch gewährleistet, dass der Leader nicht zu viele Vorteile bekommt.
  • Die Positionierung von Waffen – insbesondere Raketen – sollte sparsam gewählt werden, sodass sie eher einen potenziellen Wendepunkt im GTA-Rennen darstellen. Rockstar rät euch dazu, die Waffen an Stellen zu platzieren, wo sie taktisch am effektivsten sind – wie beispielsweise am Anfang einer langen geraden Strecke.
  • Denkt daran, dass alle erstellten Rennen auch als GTA-Rennen gefahren werden können. Dies ist jedoch nur möglich, wenn ihr euch die Zeit nehmt und Waffen verteilt. Stellt sicher, dass eure Rennen sowohl im normalen Standard- als auch im GTA-Rennmodus ausgewogen und angenehm zu spielen sind, um den Spielern einen Anreiz zu geben, damit sie für weitere zurückkehren.
  • Sprungschanzen sollten ebenfalls sparsam genutzt werden, da zu viele – oder schlecht platzierte – Sprungschanzen dem Spielfluss schaden und für ein unvergessliches Rennen im negativen Sinne sorgen können.
  • Boosts sollten am besten auf geraden Strecken sowie Schlüsselpositionen verteilt werden.
  • Stellt keine Stunt-Kameras vor Kurven auf, da sonst die Spieler ihre Fahrzeuge aus den Augen verlieren könnten.
  • Die Fahrzeugauswahl sollte immer sorgfältig im Hinblick auf die Beschaffenheit des Geländes erfolgen. So sind Vehicles der Kompaktklasse bestens geeignet für komplizierte Stadt-Routen, während die Offroader eher abseits der Straßen zu Hause sind. Für solche Geländerennen eignet sich beispielsweise Blaine City besonders gut. Wenn ihr gerne mit den verschiedenen Fahrzeugklassen experimentiert, wie beispielsweise Sport- und Geländewagen, dann solltet ihr sowohl das Terrain als auch die Rennstrecke mischen, sodass keine Klasse einen natürlichen Vorteil hat. Ihr könnt sogar gewisse Teile der Spielwelt auswählen, welche eine getrennte Routenführung aufweisen, wie beispielsweise enge und riskante Abkürzungen für Fahrräder auf Bergpfaden. Die richtige Ballance ist das A und O und um dies zu erreichen, führt kein Weg an ausgiebigen Testläufen vorbei. Probiert eure kreierten Rennen so lange mit unterschiedlichen Autos aus, bis ihr durchgängig ähnliche Zeiten erreicht.
  • Luftrennen sollten Piloten mit einer Mischung aus vertikalen Bewegungen und welchen, die sich zur Seite neigen, auf die Probe stellen, um die Routine gerader Flüge auf langen Strecken zu brechen. Da es in der Luft keine Handbremsen gibt, könnten sehr enge Kurven euer Rennen zu schwierig oder gar unspielbar machen. Es könnte sinnvoll sein in die Perspektive der Ingame-Kamera zu wechseln, um ein Gefühl für die Wendefähigkeiten jedes Flugzeugs zu bekommen, während die Feinarbeiten an der Platzierung des Checkpoints vorgenommen werden.
  • Wenn ihr wirklich die Cockpit-Fähigkeiten eurer Spieler testen wollt, dann macht euch darüber Gedanken, wie man das Platzieren der Kontrollpunkte und die Spielwelt an sich so kombinieren kann, dass anspruchsvolle Abschnitte entstehen. So wird beispielsweise eine Reihe von Checkpoints, welche sich oberhalb und unterhalb von Brücken befinden, dabei helfen, ihre Höhensteuerung zu testen, während das Setzen eines Kontrollpunkts zwischen benachbarten Wolkenkratzern dazu führen wird, sie in die Messerflug-Position zu zwingen.

Quelle: Rockstar Games

 

Über Marco Kraus

Marco ist einer der Mitgründer von TechnologieJunkies. Ist enthusiastisch veranlagt, wenn es um technische Dinge geht. Begeistert sich stets für Neues, ist tierlieb und hat sich das Gaming seit dem SNES-Zeitalter zum Hobby gemacht. Wohnt, arbeitet und bloggt in der schönen Schweiz im Raum Basel. Spenden für den morgendlichen Kaffee sind gerne gesehen.

Ebenfalls interessant

Quake Champions: Fortsetzung des Arena-Shooters und Overwatch-Konkurrenz?

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen