Gut geschützt mit Android (Antivirus-Programme)

Was bei einem PC schon längst Gang und Gäbe ist, wird bei Smartphones oft vernachlässigt: Die Rede ist von Antiviren-Programmen. Wir wollen uns heute einmal mit dem Thema auseinandersetzen und uns mit der Frage beschäftigen, ob Virenscanner-Apps auf Android-Geräten sinnvoll sind.

Im Gegensatz zu iOS lassen sich bei Android neben Apps aus dem Google Play Store auch problemlos und ohne die Durchführung eines Jailbreaks bzw. Roots Drittanbieter-Apps nutzen. Doch mit der zusätzlichen Auswahl an Apps von Drittanbietern steigt auch die Gefahr, sich neben der gewünschten Anwendung auch einen Virus bzw. Malware auf sein Android-Device zu laden. Dies ist darauf zurückzuführen, dass nur Apps aus den offiziellen App Stores eine Prüfung durchlaufen und eben jene Prüfung bei Drittanbietern fehlt.

Man surft gedankenverloren durch das World Wide Web oder tappt einmal zu viel auf das Display und schon ist es passiert – man hat sich Malware auf das Gerät geholt! Das ist natürlich besonders ärgerlich, da man auf den mobilen Begleitern mittlerweile sein halbes Leben mit sich rumträgt. Erst vor recht kurzer Zeit hat die Entdeckung der Android-Version des BKA-Trojaners Schlagzeilen gemacht. Da der angesprochene Trojaner leider kein Einzelfall ist und vor allem von Drittanbietersoftware Gefahr ausgeht, ist die Installation eines Virenschutzes oft keine schlechte Idee.

Zunächst einmal sollte man sich Gedanken darüber machen, ob man für den Schutz seines Android-Smartphones Geld ausgeben möchte oder nicht. Mittlerweile gibt es viele kostenlose Antiviren-Programme wie beispielsweise Ahnlab oder Avast, welche zwar gratis sind, aber dennoch gute Dienste erweisen. Möchte man zusätzliche Funktionen nutzen und einen besseren Schutz genießen, kommt man wohl kaum um den Kauf eines kostenpflichtigen Virenschutzes herum. Wer vor der Qual der Wahl steht, kann sich bei einem Vergleich über die verschiedenen Antiviren-Programme für Android-Phones informieren und den Schutz auf die individuellen Bedürfnisse anpassen. Aber auch der beste Virenscanner allein hilft nicht, wenn dieser nicht mittels Updates auf dem aktuellsten Stand gehalten wird.

Um den Schutz vor Schadsoftware weiterhin zu erhöhen, ist es empfehlenswert, den Google-internen Malware-Schutz zu aktivieren. Dieser findet sich unter „Einstellungen“ -> „Optionen“ -> „Sicherheit“ -> „Apps überprüfen“. Auch die manuelle Bestätigung der Installation von Drittanbieter-Software ist sinnvoll. Dazu entfernt ihr ebenfalls unter „Sicherheit“ den Haken aus „Unbekannte Quellen“ und schon weist euer Smartphone euch darauf hin, dass auf dem mobilen Begleiter keine Applikationen von unbekannten Quellen installiert werden können. Generell gilt, dass Apps aus unsicheren Quellen erst gar nicht installiert werden sollten oder eben nur unter äußerster Vorsicht. Wollt ihr euch dennoch die Drittanbieter-Anwendung installieren, so könnt ihr in den Einstellung des aufploppenden Fenstern diese Ausnahme bestätigen.

Android-unbekannte-QuellenAndroid-unbekannte Quellen2

 

 

 

 

 

 

Über Nicole Winkler

Nicole ist eine der Mitgründerin von TechnologieJunkies. Heimliche Leseratte und Liebhaberin guter Filme und Serien. Mag Animes, Sushi und ist Fan der Kassel Huskies. Interessiert sich für das Gaming und allerlei technische Spielereien. Ursprünglich a bayrisches Madl, lebt und bloggt nun jedoch im schönen Kassel.

Ebenfalls interessant

iPhone SE im Teardown: Bauteile aus dem iPhone 5s, 6 und 6s

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen