Hackergruppe DERP setzt LoL-Server down und nimmt weitere Server ins Visier

Rund um das Spiel League of Legends spielen sich derzeit actionreiche Szenen ab, wie in einem Hollywood-Film. Angefangen hat alles mit einer feindlichen Attacke auf die LoL-Server, welche sich schon bald auf andere Gaming-Webseiten und Server ausweitete. Wie die Geschichte endete? Mit Polizei-Einsatz, Waffen und einer angeblichen Geiselnahme.



Derzeit scheint sich gerade etwas Skurriles rund um das Spiel League of Legends von Riot Games und weiteren Gaming-Webseiten abzuspielen. Eine Hackergruppe namens DERP nahm in der Zeit von gestern Abend bis heute früh mehrere Server vom Netz. Hauptleidtragende der DDoS-Attacke waren wohl die NA/EU/OCE-Server von League of Legends. Weiterhin waren auch die LoL-Webseite sowie die Foren aufgrund des Angriffs nicht mehr erreichbar. Weitere Ziele der Hacker waren Club Penguin, Battle.net, EA.com sowie Dota 2. Klingt bisher alles nicht so skurril, wie ich es angedeutet habe, oder? Sieht erst mal auch „nur“ nach einem gross angelegten Hackerangriff der Gruppe DERP aus – wären da nicht die folgenden Tweets, die während den DDoS-Angriffen auf Twitter gepostet wurden:
 




Zu den ersten Opfern gehörte der EU Server von LoL sowie der von Battle.net (US). Danach nahm das Ganze einen seltsamen weiteren Verlauf: DERP suchte das Gespräch zu James Varga, besser bekannt unter dem Pseudonym „PhantomL0rd„, einem bekannten Streamer auf Twitch. Er streamte gerade Dota 2 und sie machten es vom Ausgang seines Spiels abhängig, im Falle seiner Niederlage als Nächstes Dota 2 offline zu nehmen. Er gewann das Spiel nicht – DERP machte die Androhung war und nahm die Server offline.
 


 
Auch die EA-Webseite war Ziel zahlreicher DDoS-Attacken und war daher für längere Zeit nicht erreichbar. Im weiteren Verlauf nahmen die Hacker auch alle weiteren Spiele, die PhantomL0rd streamte bzw. versuchte zu streamen, vom Netz. Hierzu zählt unter anderem auch Club Penguin. DERP setzte alles daran, PhantomL0rd am Spielen und Streamen zu hindern. Über die Hintergründe kann hier nur spekuliert werden. Er selbst geht davon aus, dass er nur ein zufälliges Opfer dieser Attacke war, da er zu diesem Zeitpunkt gerade der Top-Streamer bei Twitch war.
 


 
Die Geschichte nahm an Skurrilität kein Ende, denn später sorgte eine Nachricht im Chat von Twitch für Aufsehen: Wie PhantomL0rd mitteilte, wurde die Polizei zu seinem Haus wegen eines angeblichen Geiseldramas gerufen. Diese Nachricht liess er seinen Fans noch zukommen, bevor sein Stream pausiert wurde. Kurze Zeit später gingen die Server von LoL wieder in den Normalbetrieb über. Via Facebook gab er später bekannt, dass die Polizei eine Waffe auf ihn richtete, ihm Handschellen anlegte und in ihren Streifenwagen abführte. Vom Rücksitz aus beobachtete er, wie sechs Polizeibeamte sein Haus durchsuchten. Später versicherte er seinen Fans, dass es ihm gut gehe.
 
phantoml0rd-police
 
Bisher gab es noch kein offizielles Statement von Riot Games, Blizzard, EA oder einer anderen angegriffenen Webseite.

 

Über Marco Kraus

Marco ist einer der Mitgründer von TechnologieJunkies. Ist enthusiastisch veranlagt, wenn es um technische Dinge geht. Begeistert sich stets für Neues, ist tierlieb und hat sich das Gaming seit dem SNES-Zeitalter zum Hobby gemacht. Wohnt, arbeitet und bloggt in der schönen Schweiz im Raum Basel. Spenden für den morgendlichen Kaffee sind gerne gesehen.

Ebenfalls interessant

Quake Champions: Fortsetzung des Arena-Shooters und Overwatch-Konkurrenz?

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

6 Kommentare

  1. Haha wie geil xD das wäre bestimmt der nächste Blockbuster, würde er im Kino erscheinen xDD

  2. das würde ich dann mal als krönung des jahres bezeichnen! war blöd für uns spieler, aber dennoch eine lustige aktion :D:D

  3. „Wie lustig“ ihr 2 vollidioten… Die Tragweite ist euch nicht bewusst?
    Und ganz ehrlich Timo , du Lauch, du hättest dir bestimmt in die Hose gepisst, wenn ein Bulle mit ner Automatik auf dich zielt. So „lustig“ was für eine „Krönung des Jahres“…

  4. Eine einzelne DDOS-Attacke kann schon mit mehreren Jahren Haft enden wenn die Täter gefunden werden und das was hier gerade läuft kann man schon fast unter Terrorismus einordnen. Hoffe wirklich das die Verrantwortlichen dafür bald geschnappt werden, sowas ist aufkeinenfall lustig und auch kein guter Troll sondern einfach nur extrem nervig.

  5. Also bei dieser Sache frage ich mich auch, wer da wirklich dahinter steckt. Hoffentlich war es keiner der Autoren selbst. Und ich frage ich auch, wer da wirklich hinter diesen hier gezeigten Tweets unter dem Namen DerpTrolling steckt oder auch hinter diesem User PhantomLord, der hier schreibt, sein Haus wäre durchsucht worden und man hätte ihm Handschellen angelegt….

    Irgendwie ist dass ganze schon merkwürdig, ganz besonders wenn der Angreifer oder die Angreifer noch weitere Server ins Visier nimmt/nehmen. Das wäre dann durchaus als Angriff zu werten und damit sollte man diesen Typen – wer er auch immer sein mag – mit einer dauerhaften Verbannung von dieser Spiele-Plattform belegen.

    Hoffentlich steckt da nicht mal wieder LulzSec dahinter oder sonst so eine miese Hackergruppe, die unter der Flagge von Anonymous segeln….

  6. Und wenn ich mir dass so weiterhin durchlese, dann liest sich dass für mich sogar eher als eine private kleine Fehde zwischen DerpTrolling und PhantomLord.

    Der DerpTrolling scheint dem PhantomLord es nicht zu gönnen, wenn der sich dort Spiele streamt oder versucht zu streamen.

    Und warum wurde die Polizei wegen einem Geiseldrama zum Haus von PhantomLord gerufen? Der hatte doch niemanden als Geisel genommen, sondern der DerpTrolling scheint dessen Computer als Geisel genommen zu haben.

    Von daher frage ich mich auch noch: kann es sein, dass dieser DerpTrolling ein Mitarbeiter dieser Content-Industrie oder von der sogenannten „Abmahnindustrie“ ist?? Oder ist der einfach nur neidisch auf den PhantomLord aus irgendeinem Grunde, den ich nicht sehe hier??

    Von daher: was DerpTrolling hier gemacht hat, war echt nicht die feine englische Art und hier sollte die Polizei auch mal gegen diesen DerpTrolling vorgehen. So sehe ich es.

Kommentar verfassen