HiRemote: Smartphone wird zur universellen Fernbedienung

Das Smartphone lässt sich nicht als Universalfernbedienung einsetzen? Falsch! Denn dank eines neuen Gadgets eines jungen Unternehmens lassen sich alle möglichen technischen Geräte bequem vom Sofa aus steuern. Kostenpunkt: 5 Euro müssen für ein solches HiRemote bezahlt werden.

Es ist mal wieder Sonntag, Zeit also, um Statistiken zu analysieren oder nach interessanten Crowdfunding-Projekten Ausschau zu halten. Auf der hierzulande eher unbekannten australischen Crowdfunding-Plattform Pozible wurde ich fündig und habe einen externen Infrarotsender für das Smartphone entdeckt. Dieses kleine Gadget namens HiRemote wurde vom chinesischen Startup JeeQi entwickelt. Das HiRemote verbindet man über die 3,5mm Klinkenbuchse mit dem Smartphone oder Tablet. Danach erhält man Zugriff auf diverse technische Infrarot-Geräte verschiedener Hersteller. Unterstützt werden unter anderem 667 TV-Hersteller, 337 DVD-Player-, fünf Kamera- und elf Ventilator-Hersteller. Leider ist nicht bekannt bis zur welchen Entfernung eine einwandfreie Bedienung möglich ist.

hiremote-hersteller

Bedient werden alle Geräte über die HiRemote-App auf dem Smartphone oder Tablet. Darüber lässt sich das Gerät ausschalten, ein Programm auswählen oder die Lautstärke ändern. Natürlich kann der kleine Helfer eine Fernbedienung nicht vollständig ersetzen, aber in den meisten Fällen werden diese Funktionen vollkommen ausreichen. Mit seiner geringen Grösse von 40 x 17 x 9 Millimetern passt er in jede Hosentasche oder auch an den Schlüsselanhänger.

Das äusserst bescheidene Ziel des Crowdfunding-Projekts von ca. 235 Euro wurde mit über 4.350 Euro bereits mehr als deutlich überschritten und damit erfolgreich finanziert. Wer Interesse hat, bekommt das kleine Gadget während der Projekt-Finanzierung für knapp 10 Euro inklusive Versand.

Quelle: Pozible

 

Über Marco Kraus

Marco ist einer der Mitgründer von TechnologieJunkies. Ist enthusiastisch veranlagt, wenn es um technische Dinge geht. Begeistert sich stets für Neues, ist tierlieb und hat sich das Gaming seit dem SNES-Zeitalter zum Hobby gemacht. Wohnt, arbeitet und bloggt in der schönen Schweiz im Raum Basel. Spenden für den morgendlichen Kaffee sind gerne gesehen.

Ebenfalls interessant

Tech Tats: Tattoos messen künftig verschiedene Körperfunktionen

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen