iblazr: Externer Blitz für Android- und iOS-Smartphones

Bald erscheint mit dem iblazr ein LED-Blitz, der sowohl für Android-Smartphones als auch für das Apple iPhone zu haben ist. Eine eigens dafür entwickelte Kamera-App steht ebenfalls zur Verfügung.



Der Trend machte sich deutlich bemerkbar in letzter Zeit: Smartphones dienen immer öfters als Ersatz für die klassischen Kameras. Das Samsung Galaxy S4 Zoom dient als gutes Beispiel dafür, aber auch Gerüchte über einen Nachfolger vom Nokia 808 PureView lassen nicht ab. Der einzige Schwachpunkt war bisher der Blitz, der bei den meisten Handys nicht genügend Licht produzierte, um bei Nacht noch ordentliche Fotos zu schiessen. Zwar versuchten die einzelnen Hersteller mit besonderen Einstellungen und Modis ein Bildrauschen bei eintretender Dunkelheit zu minimieren, ganz weg bekommen hat es aber noch keiner. Genau an diesem Punkt soll iblizr mit seinen vier LED’s nun Abhilfe schaffen und dafür sorgen, dass der Benutzer auch unter widrigsten Lichtverhältnissen noch ordentliche Fotos machen kann.

Der Blitz wird per Klinkenstecker mit der Kopfhörer-Buchse am Smartphone verbunden, wodurch ermöglicht wird, dass so gut wie jedes Smartphone von diesem LED-Blitzer profitieren kann. Auf einen Meter im Videomodus wird eine Beleuchtungsstärke von 100 Lux erreicht, was in etwa sieben Mal mehr entspricht, als beim iPhone-Blitz. Im Fotomodus ist gar eine Beleuchtungsstärke von 180 Lux möglich. Auf dem unteren Bild sieht man den Unterschied beim iPhone – einmal mit dem internen Blitz und einmal mit iblazr-Unterstützung:

Flash-Comparison

Der 10 Millimeter dünne Zusatz-Blitz besitzt ausserdem auch einen separaten kleinen Akku, um den Smartphone-Akku nicht weiter zu belasten. Einen Preis wurde bisher noch nicht erwähnt und auch der Erscheinungstermin dafür bleibt weiterhin offen. Ganz unten auf der Hersteller-Seite lässt sich jedoch eine E-Mail-Adresse hinterlegen, damit man direkt Bescheid kriegt, sobald der iblazr lieferbar sein wird. Gerüchten zufolge soll das Projekt gar erst über Crowdfunding finanziert werden. Sollte dies wirklich eintreffen, dann heisst es Geduld, Geduld und nochmals Geduld…

Auf der Facebook-Seite zeigen die Erfinder des iblazr zudem, wie man mithilfe des Belkin Rockstar-Adapters insgesamt bis zu fünf iblazr-Blitzaufsätze zusammenschalten kann für die ultimative Blitzlicht-Power.

iBlazr-belkin

Quelle: mashable.com

Über Marco Kraus

Marco ist einer der Mitgründer von TechnologieJunkies. Ist enthusiastisch veranlagt, wenn es um technische Dinge geht. Begeistert sich stets für Neues, ist tierlieb und hat sich das Gaming seit dem SNES-Zeitalter zum Hobby gemacht. Wohnt, arbeitet und bloggt in der schönen Schweiz im Raum Basel. Spenden für den morgendlichen Kaffee sind gerne gesehen.

Ebenfalls interessant

LG Stylus 2: Das erste Smartphone mit DAB+

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen