iPhone 5s – Apple’s neuestes Flaggschiff

Heute Abend pünktlich um 19 Uhr hat Apple zum Apple-Event in Berlin gerufen. Neben dem Billig-iPhone, iPhone 5C, wurde auch Apple’s neuestes Flaggschiff, das iPhone 5s, der Öffentlichkeit präsentiert.



Von keinem Smartphone gab es in den letzten Wochen und Monaten so viel zu lesen wie vom iPhone 5s. In vielen Gerüchten ging es hauptsächlich um sogenannte Killerfeatures, mit welchen Apple die Konkurrenz hinter sich lassen will. Darunter waren beispielsweise die unzähligen Hinweise für einen möglichen Fingerabdruck-Sensor oder auch eine Zeitlupenkamera mit 120 Fps und Dual-Blitz. Fast als selbstverständlich war demzufolge die Verbesserung von Kamera, CPU und GPU – doch was beinhaltet und was kann das iPhone 5s nun wirklich?

 

Besserer Prozessor, schnellere Grafik und überarbeitete Kamera

Auch der Nachfolger des iPhone 5 wird eine Hülle aus gegossenem Aluminium besitzen. Wie Apple es selbst bezeichnet hatte, gilt das iPhone 5s als das fortschrittlichste unter den Smartphones weltweit. Denn es ist das erste Telefon, das dank des A7-Chips eine 64 Bit Desktop-Architektur vorweisen kann, welche für die höchste Performance in den Händen des Benutzers sorgt. Zur Unterstützung bekommt der A7-Prozessor noch die M7-Co-CPU, welche dauerhaft die Bewegungen der eingebauten Sensoren (3-Achsen-Gyrosensor, Beschleunigungssensor, Annäherungssensor, Umgebungslichtsensor und Fingerabdrucksensor) misst und verarbeitet. Dank dem Hardware-Tuning soll Apples neues Flaggschiff von der Prozessor- und Grafikleistung fast doppelt so schnell sein wie sein Vorgänger – im Vergleich zum Ur-iPhone sogar 40-mal so schnell. Ferner unterstützt das Gerät OpenGL ES 3.0, wodurch laut Hersteller nun Grafikeffekte möglich sind, die man sonst nur von Macs, PCs und Konsolen her kennt. Das iPhone 5s definiert das Smartphone-Erlebnis sozusagen neu mit seinen Verbesserungen und den aufregenden neuen Features. Als Betriebssystem wird iOS 7 zum Einsatz kommen, welches in den letzten Wochen bereits verschiedene Beta-Phasen durchlief. Surft man per LTE im Netz oder telefoniert im 3G-Netz, so hält der Akku 10 Stunden durch. Ansonsten garantiert die Akkulaufzeit satte 40 Stunden puren Musikspass. Die Standby-Zeit beträgt 250 Stunden, bevor der Akku wieder aufgeladen werden muss.

m7-co-prozessor

Dazu kommt noch die komplett erneuerte 8-Megapixel iSight Kamera inklusive Dual-Blitz, der als True Tone-Blitz bezeichnet wird. Der Doppelblitz besteht aus einer weissen und einer gelblichen LED. Je nach Umgebung wird eine bestimmte Kombination beider LEDs angewandt, womit bessere Aufnahmen bei Dunkelheit sowie natürliche Hauttöne gewährleistet werden. Neu hat die Kamera einen Blendenwert von f/2.2, der für bessere Bildergebnisse als bei den Vorgängern sorgt. Nett, aber hier zumindest sind Nokia, Samsung und auch HTC bereits einen Schritt weiter gegangen. Zusätzlich hat Apple die Pixel auf dem Chip vergrössert, für eine bessere Lichtempfindlichkeit. „Bigger pixels = better picture“ – Grössere Pixel sind besser als viele Pixel, so in etwa sagte es auch HTC damals. Außerdem soll der neue Bildsignalprozessor (ISP) im A7 einen schnelleren Autofokus ermöglichen, sowie eine Bildstabilisierung und einen größeren Dynamikbereich unterstützen. Mit der eingebauten Kamera lassen sich auch Videos im HD-Format drehen. Wie bereits erwähnt, bewahrheiteten sich die Gerüchte über eine Slow-Motion-Kamera und so lassen sich mit dieser Zeitlupenaufnahmen mit 120 Bildern pro Sekunde aufnehmen. Hier noch ein Blitzvergleich mit Single- und Dual-Blitz:

iphone-blitzvergleich

Und zum Thema Sicherheit…

Er kommt also doch, der Fingerabdruck-Scanner, welchen Apple selbst als Touch ID bezeichnet. Um die Zuverlässigkeit zu verbessern, scannt der Sensor die obersten Hautschichten, damit die NSA… ähm der Benutzer natürlich einen besseren Abdruck erhält, welcher ihn vor Missbrauch schützen soll. Diese neue Funktion ist dank eines im Homebutton befindlichen kapazitiven Berührungssensors möglich sowie eines lasergeschnittenen Saphir-Kristalls. Diese neue Verifizierungsmethode hat neben einem höheren Schutz vor unbefugten Dritten auch den Vorteil, dass man sich künftig keine Passwörter mehr merken muss. Im Zeitalter der NSA-Schnüffler natürlich ganz wichtig: Laut Apple werden die gesamten biometrischen Daten verschlüsselt in der Secure Enclave des A7 Chips gespeichert und nicht wie erahnt auf die Apple-Server hochgeladen und gar weiter verbreitet.

iphone-fingerabdrucksensor

Wie könnte man den Standpunkt des iPhone 5s‘ einfacher herausfinden, als mit einem Vergleich mit anderen beliebten Smartphones? Angefangen mit dem wohl grössten Konkurrenz-Handy, dem Samsung Galaxy S4, welches derzeit als Flaggschiff der äusserst erfolgreichen Galaxy-Reihe vom südkoreanischen Unternehmen im Raum steht. Und zum Abschluss noch das HTC One, welches dem Unternehmen aus Taiwan ordentlich Auftrieb gab und immer noch zu meinen persönlichen Geheimtipps zählt:

Typ:Apple iPhone 5sSamsung Galaxy S4HTC One
Displaygrösse:4 Zoll (Format 16:9)4,99 Zoll (Format 16:9)4,7 Zoll (Format 16:9)
Bildschirmauflösung:1136x640 (326 ppi)1920x1080 (441 ppi)1920x1080 (468 ppi)
Speicherplatz:16, 32 und 64 GB16, 32 und 64 GB32 und 64 GB
RAM:1 GB2 GB2 GB
Prozessor:Apple A7 + Apple M7 (Motion Coprozessor)Exynos 5 / Qualcomm Snapdragon 600Qualcomm Snapdragon 600
Taktfrequenz:2 x 1 GHz8 x 1,6 GHz / 4 x 1,9 GHz4 x 1,7 Ghz
Masse:123,8 x 58,6 x 7,6136 x 69,8 x 7,9137,4 x 68,2 x 9,3
Gewicht:112g130g143g
Kamera (hinten):8 Megapixel13 Megapixel4 Megapixel
Kamera (vorne):1,2 Megapixel2 Megapixel2,1 Megapixel
Videoaufnahme:1080p-HD-Video (Rück)
720p-HD-Video (Front)
1080p-HD-Video (Rück)
1080p-HD-Video (Front)
1080p-HD-Video (Rück)
1080p-HD-Video (Front)
Blitz:Vorhanden (LED)Vorhanden (LED)Vorhanden (LED)
Akku:1.570 mAh2.600 mAh2300 mAh
Betriebssystem:iOSAndroidAndroid
Datenübertragung:UMTS/HSUPA, HSDPA+ bis 42 Mbps, WLAN, GSM/EDGE, Bluetooth 4.0, LTE, GPS / GLONASSUMTS/HSUPA, HSDPA+ bis 42 Mbps, WLAN, GSM/EDGE, Bluetooth 4.0, NFC, LTE, GPS / GLONASSUMTS/HSUPA, HSDPA+ bis 42 Mbps, WLAN, GSM/EDGE, Bluetooth 4.0, NFC, LTE, GPS / GLONASS
UVP (bei Erscheinungsdatum):699 € (16 GB)
799 € (32 GB)
899 € (64 GB)
699 € (16 GB)
749 € (32 GB)
849 € (64 GB)
679€ (32 GB)
k.A. (64 GB)

Erscheinungsdatum und Preis

Bereits am 20. September ist das iPhone 5s in Ländern wie USA, China und auch Deutschland verfügbar. Für Länder wie Österreich oder Schweiz kann sich der Erscheinungstermin noch bis in den Dezember ziehen. Genau wurde dies allerdings nicht gesagt, denn es hiess lediglich, dass das iPhone 5s bis im Dezember in 100 weiteren Ländern verfügbar sein wird. Das 16 GB-Modell kostet 699 Euro, für die 32 GB-Version müssen 799 Euro hingelegt werden und für das 64 GB-Gerät berappt man 899 Euro. Erhältlich wird es in den Farben Spacegrau, Gold und Silber sein. Wem die Farbauswahl nicht reicht, für den bietet Apple zu einem Preis von 39$ (rund 30 Euro) verschiedenfarbige Cases an. Diese werden in den Farben Beige, Schwarz, Blau, Braun, Gelb und Rot auf den Markt kommen.

 

Über Marco Kraus

Marco ist einer der Mitgründer von TechnologieJunkies. Ist enthusiastisch veranlagt, wenn es um technische Dinge geht. Begeistert sich stets für Neues, ist tierlieb und hat sich das Gaming seit dem SNES-Zeitalter zum Hobby gemacht. Wohnt, arbeitet und bloggt in der schönen Schweiz im Raum Basel. Spenden für den morgendlichen Kaffee sind gerne gesehen.

Ebenfalls interessant

LG Stylus 2: Das erste Smartphone mit DAB+

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen