Evleaks

Kehrt @evleaks doch wieder zurück? Crowdfunding-Projekt für den Power-Leaker gestartet

Ein Twitter-Post von Evan Blass erschütterte gestern die Technik-Welt. Der als @evleaks bekannte Power-Leaker gab seinen Rücktritt bekannt – aus Geldgründen wie sich später herausstellte. Doch die ganze Geschichte könnte danke der Community nun doch noch zu einem guten Ende führen – zum Leid der Elektronik-Hersteller.

Herstellern wie Samsung, HTC oder Apple ist Evan Blass schon lange ein Dorn im Auge. Berichtet er doch seit rund zwei Jahren regelmässig unter dem Twitter-Account @evleaks über die neuesten Gerüchte aus der Elektronik-Branche. Zuletzt zeigte er unter anderem eine Reihe von Bildern der Motorola Moto 360-Smartwatch. Gestern gab Blass jedoch bekannt, dass er aus dem Geschäft mit den Leaks austreten werde. Die Elektronik-Industrie konnte nach dieser Nachricht aufatmen, für die Community wiederum war dies ein herber Schlag. Wie weiter? Ohne Evleaks wird die Anzahl aufgedeckter Spezifikationen, Vorab-Fotos und weiteren Informationen deutlich abnehmen. Blass war bisher immer einer derjenigen, auf die man zählen konnte wenn es um neue Gerüchte ging und der nur sehr wenige Enten zu verzeichnen hatte.

Doch der Grund seiner beendeten Karriere ist so einfach und dennoch kompliziert. Wie viele wahrscheinlich nicht wissen, leidet der Twitter-Star unter der schweren Krankheit Multiple Sklerose (MS). Durch den immer schlechter werdenden Gesundheitszustand ist es Blass nicht mehr möglich, einem Vollzeit-Job nachzugehen. Der 36-Jährige war zuvor bei renommierten Webseiten wie Engadget oder Pocketnow tätig. Aufgrund seiner fortschreitenden Krankheit und den damit verbundenen erhöhten Kosten für Krankenversicherung, Medikamente, Krankenhausaufenthalte, etc. muss sich Evleaks finanziell absichern. Blass hat es nicht geschafft, Geld aus seinen ganzen Tweets zu machen. Er versuchte diverse Varianten durch gesponserte Tweets, Spenden oder gar einer eigenen Webseite, um mit den darauf vorhandenen Anzeigen Geld zu verdienen. Mit der Webseite scheiterte er vor allem, da viele Technik-interessierte Nutzer heutzutage auf Adblocker setzen. Ausserdem wurden seine veröffentlichten Infos hauptsächlich über Twitter weiter verbreitet, sodass ein Grossteil der Leser seiner Leaks den Weg auf seine Webseite nie gefunden haben. Nun hofft Blass, dass er einen Job bei einem Unternehmen findet, das ihm eine betriebliche Altersvorsorge bietet.

Doch Evleaks wäre nie so berühmt geworden ohne seine Community, die mittlerweile eine beachtliche Grösse erreicht hat. Genau die versucht ihm nun mittels einem Crowdfunding-Projekt auf Indiegogo zu helfen. Als Ziel sind 10.00 US-Dollar angegeben, wobei das Geld auch dann zu Evleaks übertragen werden würde, sollte das Ziel nicht erreicht werden. Es verbleiben noch 45 Tage, um zu spenden. Eine gute Sache, wie wir finden – Evan Blass selbst ist ebenfalls gerührt.

Via: Digital Times

 

Über Marco Kraus

Marco ist einer der Mitgründer von TechnologieJunkies. Ist enthusiastisch veranlagt, wenn es um technische Dinge geht. Begeistert sich stets für Neues, ist tierlieb und hat sich das Gaming seit dem SNES-Zeitalter zum Hobby gemacht. Wohnt, arbeitet und bloggt in der schönen Schweiz im Raum Basel. Spenden für den morgendlichen Kaffee sind gerne gesehen.

Ebenfalls interessant

youtube-red

Google plant YouTube Red zum Netflix-Konkurrenten aufzurüsten

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen