Kickstarter gehackt: Hacker gelangen an Nutzerdaten, ändert eure Passwörter!

Die Crowdfunding-Plattform Kickstarter teilte am Samstag mit, dass sie Opfer eines Hacker-Angriffs wurden und dabei Kundendaten entwendet wurden. Die Nutzer werden dringend gebeten, ihre Passwörter zu ändern.

Kickstarter ist eine bekannte Crowdfinanzierungsplattform. Nutzer haben die Möglichkeit dort vorgestellte Projekte über einen gewissen Zeitraum zu finanzieren und supporten. Allein im Jahr 2013 wurden 3 Millionen Nutzer gezählt, die insgesamt 480 Millionen US-Dollar in die beworbenen Projekte gesteckt haben. Zu denen gehören beispielsweise die Android-Spielekonsole Ouya, die Pebble-Smartwatch oder Oculus Rift. Wie Kickstarter gestern per Mail und im Blog mitteilte, wurde die Plattform Opfer eines Hackerangriffs. Die Täter sollen sich dabei Zugriff auch Kundendaten verschafft haben, so Kickstarter. Man kam den Tätern allerdings nicht selber auf die Schliche, sondern wurde bereits am Mittwoch von den Behörden auf diesen Umstand hingewiesen. Die vorhandene Sicherheitslücke wurde daraufhin umgehend geschlossen. Kreditkarten-Daten wurden keine erbeutet, wie CEO Yancey Strickler mitteilte.

No credit card data of any kind was accessed by hackers. There is no evidence of unauthorized activity of any kind on all but two Kickstarter user accounts.

Daten wie Benutzernamen, E-Mail-Adressen, Telefonnummern und verschlüsselte Passwörter konnten jedoch entwendet werden. Strickler erwähnte, dass neuere Kennwörter mit Bcrypt gehashed wurden, bei älteren wurde allerdings nur mit Salt und SHA-1 gearbeitet. Euch wird daher angeraten, das Passwort auf der Plattform sowie bei anderen Konten, bei denen ihr dasselbe Passwort verwendet habt, schnellstmöglich zu ändern. Denn mit genügend Rechenleistung lassen sich auch solche Passwörter erraten und knacken, wie Kickstarter mitteilte.

Quelle: Kickstarter

 

Über Marco Kraus

Marco ist einer der Mitgründer von TechnologieJunkies. Ist enthusiastisch veranlagt, wenn es um technische Dinge geht. Begeistert sich stets für Neues, ist tierlieb und hat sich das Gaming seit dem SNES-Zeitalter zum Hobby gemacht. Wohnt, arbeitet und bloggt in der schönen Schweiz im Raum Basel. Spenden für den morgendlichen Kaffee sind gerne gesehen.

Ebenfalls interessant

Google plant YouTube Red zum Netflix-Konkurrenten aufzurüsten

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen