kodak-im5

Kodak IM5: Das erste Smartphone des einstigen Fotografie-Weltmarktführers ist offiziell

Wie Kodak bereits vor einiger Zeit ankündigte, wurde mit dem Instamatic 5 das erste Smartphone des Foto-Spezialisten vorgestellt. Wer nun allerdings auf ein Top-Kamera-Smartphone hofft, wird leider enttäuscht – Kameratechnisch befindet sich das Gerät wohl eher in der Mittelklasse, kann dafür aber mit einer einfach gehaltenen Nutzeroberfläche überzeugen.

Bereits die Ankündigung des ersten Smartphones von Kodak war eine kleine Überraschung, aber Totgesagte leben ja bekanntlich länger. Das Smartphone des Herstellers für fotografische Ausrüstung hört auf den Namen Instamatic 5, wird allerdings als IM5 abgekürzt. Das gute Stück wird vom chinesischen Unternehmen Bullitt Mobile hergestellt, welches bereits für die Produktion der robusten Cat-Phones zuständig ist. Das IM5 verfügt über ein 5 Zoll Display mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln und wird von einem achtkernigen MediaTek-Prozessor, dessen Taktfrequenz bei 1,7 GHz liegt, angetrieben. Der Arbeitsspeicher liegt bei 1 GByte RAM, 8 GByte wiederum stehen für Fotos, Videos und Anwendungen bereit.

Der interne Speicher lässt sich jedoch immerhin per microSD-Karte um bis zu 32 GByte erweitern. Auf der Rückseite befindet sich eine 13 Megapixel-Kamera mit LED-Blitz und mit der Frontcam lassen sich 5-MP-Bilder schießen. Die Nutzeroberfläche wurde durch Bullitt stark angepasst, basiert allerdings auf Android KitKat – gleichzeitig lieferte Kodak zudem das Versprechen, ein Update auf Android Lollipop zu liefern. Allgemein liegt der Fokus aber trotz der mittelmäßigen Kamera voll und ganz auf der Fotografie. So werden die Aufnahmen des Kodak IM5 beispielsweise direkt auf dem Sperrbildschirm angezeigt – dies lässt sich, um die Privatsphäre zu schützen, allerdings deaktivieren.

Das 120 Gramm schwere Smartphone hat zusätzlich noch eine Dual-SIM-Funktionalität und soll im Laufe des ersten Quartals in der Farbe Schwarz (matt) und Weiss in den Handel kommen. Der Preis liegt bei 299 Euro, was im Betracht auf die Hardware doch einiges ist.

 

Über Marco Kraus

Marco ist einer der Mitgründer von TechnologieJunkies. Ist enthusiastisch veranlagt, wenn es um technische Dinge geht. Begeistert sich stets für Neues, ist tierlieb und hat sich das Gaming seit dem SNES-Zeitalter zum Hobby gemacht. Wohnt, arbeitet und bloggt in der schönen Schweiz im Raum Basel. Spenden für den morgendlichen Kaffee sind gerne gesehen.

Ebenfalls interessant

lg-stylus-2-dab

LG Stylus 2: Das erste Smartphone mit DAB+

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen