LG SmartThinQ verleiht alten Haushaltsgeräten einen Hauch von Intelligenz

Neuigkeiten aus dem Smart Home-Bereich: LG zeigt auf der IFA 2015 mit dem SmartThinQ einen vielseitig einsetzbaren Sensor, der sich an verschiedene Geräte anbringen lässt, diverse Informationen sammelt und diese an den Nutzer weiterleitet.

LG ist schon lange nicht mehr nur auf dem TV- und Smartphone- Markt zu finden, sondern wagt sich zunehmend auch in andere Bereiche vor. Dazu gehört unter anderem der Smart Home-Markt, dem für die Zukunft ein milliardenschweres Potenzial nachgesprochen wird. Um auch ältere Geräte smart zu machen, hat das südkoreanische Unternehmen den SmartThinq vorgestellt. Um ein Beispiel zu nennen, nehmen wir eine Waschmaschine, die vor 10 Jahren gekauft wurde und dementsprechend nicht smart ist. Bringt man dort nun den SmartThinQ-Sensor an, so erkennt dieser automatisch Temperatur und Vibration. Das Ende des Waschgangs erkennt der Sensor aufgrund der fehlenden Vibration sowie Temperaturänderungen, woraufhin der Nutzer eine Nachricht auf sein Smartphone erhält. Dasselbe funktioniert natürlich auch mit einem in die Jahre gekommenen Trockner.

Selbst an einen Kühlschrank soll das smarte Gadget angeschlossen werden können. Über die mitgelieferte App müssen die darin vorhandenen Nahrungsmittel registriert werden, sodass der SmartThinQ automatisch die Lebensmittel „erkennt“, die kurz vor dem Ablauf stehen. Der Sensor zählt zudem mit, wie oft die Kühlschranktür geöffnet wurde und macht sich bemerkbar, falls diese zu lange offen steht. LG setzt dabei auf die Open-Source-Software AllJoyn. Mit welchen weiteren Geräten der LG SmartThinQ noch funktioniert, wurde nicht erwähnt.

Wer sich ab dem 4. September auf der IFA 2015 in Berlin befindet, kann sich dort am Stand von LG den SmartThinQ genauer ansehen. LG kündigte an, auch eine smarte Mikrowelle und Klimaanlage mit im Gepäck zu haben, die an das WLAN-Netz angebunden sind und sich von unterwegs aus aktivieren lassen.

 

 

Über Marco Kraus

Marco ist einer der Mitgründer von TechnologieJunkies. Ist enthusiastisch veranlagt, wenn es um technische Dinge geht. Begeistert sich stets für Neues, ist tierlieb und hat sich das Gaming seit dem SNES-Zeitalter zum Hobby gemacht. Wohnt, arbeitet und bloggt in der schönen Schweiz im Raum Basel. Spenden für den morgendlichen Kaffee sind gerne gesehen.

Ebenfalls interessant

Tech Tats: Tattoos messen künftig verschiedene Körperfunktionen

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen