lg-flexible-p-oled

LG zeigt P-OLED-Displayeinheit mit einem Biegeradius von nur 30 Millimetern

Der südkoreanische Elektronikkonzern LG forscht weiterhin kräftig im Displaysegment und konnte nun offenbar wieder einen kleinen Erfolg feiern. Den Forschern ist es gelungen, ein ultraflexibles P-OLED-Display zu entwickeln, welches einen Biegeradius von gerade mal 30 Millimetern besitzt.

Irgendwie ist es schon verrückt: Vor nicht einmal 50 Jahren kam das Farbfernsehen nach Deutschland. Seither machte die Forschung im Bereich der Bildschirme und Displays einen gewaltigen Sprung nach vorne, sodass wir heutzutage bereits erste gebogene Panels zu Gesicht bekommen. Vom Curved-TV bis hin zum gebogenen Smartphone gibt es mittlerweile so einiges auf dem Markt. Ein ferner Traum bleiben jedoch vollständig flexible Mobilgeräte, was hauptsächlich an den unflexiblen Akkus liegen dürfte. Dass im Bereich der Displays die Flexibilität weiter zunimmt, zeigt uns LG Chem Ltd., das Tochterunternehmen von LG mit einem neuen P-OLED-Panel (F6BA40, F6BA30). Die neue Display-Technologie unterstützt einen Biegeradius von bis zu 30 Millimetern, dies bei einer maximalen Helligkeit von 75 Lumen sowie einer Effizienz von 60 Lumen pro Watt. Die Farbtemperatur wiederum liegt bei 3000 Kelvin und der Farbwiedergabeindex bei über 85.

Werte, die sich durchaus sehen lassen können, jedoch stellt sich hier die Frage, wo sinnvolle Anwendungsbereiche vorhanden sind. Im jüngst vorgestellten LG G Flex 2 ist bereits ein P-OLED-Panel mit einem Biegeradius von 75 Millimetern verbaut – da ist der Gedanke natürlich nicht weit entfernt, dass LG das neue Display möglicherweise in der dritten Generation des gebogenen Smartphones verbauen wird. Einen Sinn für die Benutzerfreundlichkeit sehe ich darin allerdings keinen – einen Einbau wäre dann wohl eher aus marketingtechnischer Sicht sinnvoll. Im Bereich der Wearables würden die eingesetzten biegsamen P-OLED’s jedoch durchaus Sinn ergeben. Auf jeden Fall aber steigt durch die Flexibilität der P-OLED-Panels auch die Widerstandsfähigkeit der Displayeinheit bei Stürzen.

LG will bereits im Juli 2015 mit der Massenproduktion dieses Panels beginnen. Wann die ersten Smartphones auf den Markt kommen werden, in denen der ultraflexible P-OLED-Screen verbaut ist, kann zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht gesagt werden. Bis zu den ersten roll- bzw. faltbaren Bildschirmen soll es noch bis ins Jahr 2017 dauern – dies besagt zumindest die von LG zuletzt veröffentlichte Roadmap.

flexible-poled-lg

Via: GforGames

 

Über Marco Kraus

Marco ist einer der Mitgründer von TechnologieJunkies. Ist enthusiastisch veranlagt, wenn es um technische Dinge geht. Begeistert sich stets für Neues, ist tierlieb und hat sich das Gaming seit dem SNES-Zeitalter zum Hobby gemacht. Wohnt, arbeitet und bloggt in der schönen Schweiz im Raum Basel. Spenden für den morgendlichen Kaffee sind gerne gesehen.

Ebenfalls interessant

hyperloop-roehre

Hyperloop: Fährt der Superzug bald durch Europa?

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen