Mit dem oPhone können bald Fotos mit Gerüchen versendet werden

Nein, kein völlig verspäteter Aprilscherz: Mit oPhone soll es tatsächlich möglich werden, dass man zukünftig Fotos auf seinem Smartphone empfangen kann, die den passenden Duft mitsenden.

Manche Nachrichten liest man nicht nur einmal, sondern gleich mehrmals durch, um sicherzugehen, dass es sich nicht um einen Scherz handelt. Professor David Edwards hat zusammen mit seiner ehemaligen Studentin Rachel Field ein spezielles Gerät namens oPhone entwickelt, welches in der Lage ist, verschiedene Gerüche auszuströmen. Diese Geruchsstation soll die weltweite Kommunikation verändern, wie die Entwickler selbst sagen. Es handelt sich jedoch nicht um ein eigenständiges Smartphone, sondern lediglich um eine Station, die mit dem Smartphone verbunden wird. Zur „Dufterfassung“ wird zudem die iPhone-App oSnap benötigt, welche bereits jetzt im App Store erhältlich ist. Mit dieser Anwendung lassen sich Fotos schiessen und mit verschiedenen Gerüchen versehen. Anschliessend lässt sich das mit einer Duftnote versehene Bild an Freunde verschicken. Diese könne den darin enthaltenen Duft dann auf ihr oPhone laden, um ihn riechen zu können. Und wenn wir gerade beim Thema riechen sind, das „o“ im Namen der Duftstation steht übrigens für das französische Wort „odeur“ was auf Deutsch nichts anderes als Geruch bedeutet.

Die verschiedenen Gerüche befinden sich in Kapseln, sogenannte oChips, mit insgesamt 32 unterschiedlichen Düften. Daraus lassen sich über 300.000 Geruchskombinationen mischen. Diese Ampullen ähneln den Tintenpatronen eines Druckers sehr und sollen über 100 Anwendungen duchhalten können. Bildmitteilungen beinhalten dann nicht nur langweiligen Text, sondern aromatische Vokabeln, die allerlei Gerüche wie Käse, Toastbrot, Fisch, Baguette, Kaffee oder auch Schokolade zum Empfänger übertragen können. Vorerst gibt es nur oChip-Familien aus dem Bereich Kaffee und Essen, zu einem späteren Zeitpunkt sollen dann auch weitere Düfte folgen.

Aktuell läuft die Crowdfunding-Aktion auf Indiegogo noch bis zum 31. Juli 2014. Bis dahin gilt es das Ziel von 150.000 US-Dollar zu erreichen, um das Projekt erfolgreich finanzieren zu können. Bisher wurden bereits über 13.000 US-Dollar erreicht. Wer das Projekt unterstützen möchte, bekommt für einen Betrag von 199 US-Dollar (ca. 150 Euro) eine oPhone-Station mit einer Grundausstattung an Duftkapseln. Wie die Entwickler bekannt gaben, soll zu einem späteren Zeitpunkt auch eine kleinere Version des oPhones auf den Markt kommen, die man auch unterwegs nutzen kann.

Ich weiss nicht was ich von der Idee halten soll, noch ist sie sicherlich nicht so ausgereift, wie wir uns das gerne wünschen, aber zumindest ein Anfang für geruchsintensivere Momente ist es allemal. Interessant wird es dann, wenn ein Gerät den Duft selbstständig analysieren kann und diesen dann an den Empfänger der Nachricht übermitteln würde. Aber bis ein marktreifes Gerät mit diesen Fähigkeiten auf den Markt kommen wird, dürfte noch einiges an Zeit vergehen.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. 🙁

Quelle: Indiegogo

 

Über Marco Kraus

Marco ist einer der Mitgründer von TechnologieJunkies. Ist enthusiastisch veranlagt, wenn es um technische Dinge geht. Begeistert sich stets für Neues, ist tierlieb und hat sich das Gaming seit dem SNES-Zeitalter zum Hobby gemacht. Wohnt, arbeitet und bloggt in der schönen Schweiz im Raum Basel. Spenden für den morgendlichen Kaffee sind gerne gesehen.

Ebenfalls interessant

Tech Tats: Tattoos messen künftig verschiedene Körperfunktionen

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen