nanobots

Neue Nanobots spüren Krebszellen auf und zerstören die Tumore

Krebserkrankungen gehören zu den häufigsten Todesursachen weltweit. In der Forschung sind nun gewaltige Fortschritte mit sogenannten Nanobots erzielt worden, welche bald schon zur Krebsbekämpfung eingesetzt werden können.

Als Nanobots bzw. Nanoroboter oder auch Naniten werden winzig kleine autonome Maschinen bezeichnet, welche fähig sind, einzelne Atome und Moleküle zu manipulieren. Zuletzt entsprach die Grösse eines Nanobots noch der eines Streichholzkopfes, doch schon bald sollen diese auf die Grösse von Blutkörperchen schrumpfen und sich selbstständig im menschlichen Organismus auf der Suche nach Krebszellen fortbewegen. Wissenschaftler der Davis Cancer Center-Universität arbeiten an solchen Nanopartikeln namens Nanoporphyrin, die zur Krebsbekämpfung eingesetzt werden können. Werden diese Nanophyrine gezielt mit Informationen und Funktionen ausgestattet und anschliessend in die entsprechenden Karzinome geleitet, so sind diese kleinen Partikel mittels multifunktionalem Modus in der Lage, das Wachstum des Krebsgeschwürs zu analysieren sowie Wirkstoffe mitzuführen, die dann direkt in den Tumor injiziert werden und diesen somit zerstören.

Wirft man einen Blick hinüber zur Chemotherapie, dann ist der Einsatz von Nanopartikeln die deutlich bessere Alternative. Auch wenn die Dosen bei der Chemo heutzutage deutlich besser dosiert werden können, als noch vor einigen Jahren, können damit nur Zellen eines gewissen Typs angegriffen werden. Schäden am gesunden Gewebe gehören dadurch leider zum schlechten Nebeneffekt, was den ganzen Körper des Patienten schwächt. Durch den Einsatz von Nanophyrinen richtet sich die Behandlungsmethode gezielt auf die erkrankten Geschwüre und lässt die gesunden Zellen weiterhin gesund bleiben. Bleibt zu hoffen, dass den Forschern nun endlich der Durchbruch gelungen ist, um dieser schlimmen Krankheit den Garaus zu machen und so viele Menschenleben gerettet werden können.

Bild: ©Andrea Danti / Shutterstock

Via: Gizmodo

 

Über Marco Kraus

Marco ist einer der Mitgründer von TechnologieJunkies. Ist enthusiastisch veranlagt, wenn es um technische Dinge geht. Begeistert sich stets für Neues, ist tierlieb und hat sich das Gaming seit dem SNES-Zeitalter zum Hobby gemacht. Wohnt, arbeitet und bloggt in der schönen Schweiz im Raum Basel. Spenden für den morgendlichen Kaffee sind gerne gesehen.

Ebenfalls interessant

hyperloop-roehre

Hyperloop: Fährt der Superzug bald durch Europa?

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen