no-mans-sky

No Man’s Sky: Neuer Gameplay-Trailer und weitere Infos zum Weltraum-Indie

Im Rahmen der Sony-Pressekonferenz der E3 sorgte der Indie-Titel No Man’s Sky erneut für Aufsehen, nachdem man bereits auf der E3 2014 die Blicke der Medien auf sich zog. No Man’s Sky soll ein enorm großes, prozedural erstelltes Universum bieten, das sich durch die Spieler komplett erforschen lässt.

In No Man’s Sky gibt es vor allem eines: Eine gigantische Galaxie, die prozedural generiert wird und unzählige Planeten zum Entdecken und Bereisen bietet. Laut Entwicklern wird niemand in der Lage sein, je alle Himmelskörper zu entdecken oder gar betreten zu können. Wer einen neuen Planeten entdeckt, kann diesem einen eigenen Namen geben, der für andere Spieler dauerhaft sichtbar bleibt und in den galaktischen Karten auftaucht. In welcher Art und Weise dies ausarten wird, zeigt sich wohl früher oder später. Einen Filter für die Namen soll es allerdings geben, um problematische Planeten-Bezeichnungen zu unterdrücken.

Ziel des Weltraum-Spieles ist es Planeten entdecken, Ressourcen sammeln und damit die eigenen Schiffe, Rüstungsteile sowie Waffen zu verbessern. Eine Story oder sonst eine Handlung soll es nicht geben – ob dies wirklich für die Langzeitmotivation hilfreich sein wird, bleibt fraglich. Ebenso bedenklich ist die Größe des Universums, bei dem es trotz MMO-Aspekt wohl eher Glückssache sein wird, dass man auf andere Spieler treffen wird. Laut Angaben der Entwickler soll der Flug durch das Universum nämlich von einem bis zum anderen Ende ganze 200(!) Stunden dauern.

Grafisch wiederum hinterlässt No Man’s Sky einen guten Eindruck und zu entdecken gibt es auf den Planeten mit ihrer einzigartigen Flora und Fauna auch jede Menge. Der Wechsel vom Weltraum auf einen Planeten erfolgt zudem fast nahtlos, wenn man durch die Wolken- und Atmosphärenschicht gleitet. Die einzelnen Planeten lassen sich übrigens auch zerstören – dies soll aber durch bewachende Sentinels nicht ganz so einfach werden. Des Weiteren bewegen sich die Himmelskörper tatsächlich um die Sonne, sodass auf dem Planeten selbst dynamische Tag- und Nachtwechsel erfolgen.

Obwohl No Man’s Sky lediglich auf der Sony-Pressekonferenz seinen Auftritt hatte, wird der Indie-Titel zum Release auf der PlayStation 4 zeitgleich auch für den PC erscheinen. Für die Xbox One wurde hingegen keine Version angekündigt. Aus unbekannten Gründen war es dem Team von Hello Games zudem nicht möglich, einen Release-Termin zu verraten. Es wurde jedoch versprochen, dass dies nicht mehr allzu lange dauern wird.

No Man’s Sky – [PlayStation 4]

Preis: EUR 36,90

2.9 von 5 Sternen (414 Bewertungen)

78 gebraucht & neu erhältlich ab EUR 23,61

 

Über Marco Kraus

Marco ist einer der Mitgründer von TechnologieJunkies. Ist enthusiastisch veranlagt, wenn es um technische Dinge geht. Begeistert sich stets für Neues, ist tierlieb und hat sich das Gaming seit dem SNES-Zeitalter zum Hobby gemacht. Wohnt, arbeitet und bloggt in der schönen Schweiz im Raum Basel. Spenden für den morgendlichen Kaffee sind gerne gesehen.

Ebenfalls interessant

quake-champions

Quake Champions: Fortsetzung des Arena-Shooters und Overwatch-Konkurrenz?

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen