nvidia-shield-tablet-mit-controller

Nvidia Shield: High-End Gamer-Tablet mit Tegra K1-Chip offiziell vorgestellt

Der Chiphersteller Nvidia hat das zuletzt in Gerüchten aufgetauchte Nvidia Shield Tablet offiziell gemacht. Das Gerät siedelt sich im High-End-Bereich an und verfügt über die Fähigkeit, eine grosse Anzahl von PC-Spielen direkt auf das Tablet zu streamen.

Nun ist es endlich so weit: Nachdem Nvidia an der letztjährigen CES mit dem Nvidia Shield eine Handheld-Konsole präsentierte, folgt nun ein Tablet der Spitzenklasse. Die Grafik-Hürde zwischen PC und Tablet dürfte damit nun entgültig ein Ende nehmen. Das Tablet verfügt über ein 8 Zoll grosses IPS-Display mit einer Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln, was für diese Grösse ein ausserordentlich guter Wert ist. Im Innern des Nvidia Shield Tablet geht es mit dem Tegra K1-Chip, der bereits im XiaoMi MiPad verbaut wurde, richtig zur Sache. Die CPU selbst taktet mit 2,2 GHz, das Schmuckstück daran ist jedoch die Grafikeinheit mit seinen 192 Kernen, welche auf dem Kepler-Prinzip basieren. Der Chip soll damit in der Lage sein, auch grafisch komplexe Spiele problemlos auf dem Bildschirm darzustellen. Das WLAN-only-Modell verfügt über einen internen Speicher von 16 GByte, bei der LTE-Version könnt ihr auf 32 GByte Flash-Speicher zurückgreifen. Der Speicher lässt sich per microSD-Karte um bis zu 128 GByte erweitern.

nvidia-shield-tablet-aufbau

Neben der 3,5 Millimeter Audiobuchse und dem Micro-USB 2.0-Anschluss besitzt das Gaming-Tablet auch einen Mini-HDMI 1.4a-Anschluss, über den sich die Games auf dem Fernseher spielen lassen. Die Videowiedergabe beim 390 Gramm schweren und 9,2 Millimeter dicken Nvidia Shield Tablet wird mit bis zu 10 Stunden angegeben – weitere Informationen zu den Laufzeiten des 1.975 mAh grossen Akkus gibt es leider keine. Auf der Frontseite befinden sich zu allem hin noch zwei Stereo-Lautsprecher mit PureAudio-Technologie für eine erstklassige Audioqualität. Zuletzt müsst ihr auch auf einen Stylus nicht verzichten, der sich bequem im Gehäuse verstauen lässt. Als Betriebssystem kommt ein kaum verändertes Android 4.4.2. KitKat mit Shield-UI zum Einsatz. Per Ethernet-Adapter (1080p) oder über WLAN und LTE (720p) lassen sich bis zu 200 verschiedene Spiele vom PC auf das Tablet streamen und von dort aus direkt auf den Fernseher. Einzige Voraussetzung dafür ist jedoch, dass in eurem PC eine Nvidia GeForce GT660-Grafikkarte oder höher stecken muss.

Mit von der Partie ist auch der Shield Wireless Controller, ein drahtloses Gaming-GamePad, das sich statt mit Bluetooth per WiFi-Direct mit dem Tablet verbindet. Eine Kompatibilität ist daher nur mit dem Shield Tablet möglich. Bluetooth-Controller von Drittanbietern sollen mit dem Nvidia-Tablet jedoch problemlos funktionieren. Das Design erinnert ein wenig an Microsoft’s Xbox 360-Controller. So verfügt auch das Nvidia-Modell über ein Steuerkreuz, zwei Analog-Sticks, vier Knöpfe und rückseitig über vier Trigger-Buttons. Speziell daran sind die frontseitigen berührungsempfindlichen Android-Steuerelemente sowie ein Mikrofon, über das beispielsweise Befehle an Google Now gegeben werden können.

Nvidia Shield Tablet: Preise und Verfügbarkeit

Das Modell mit 16 GByte Speicher und ausschliesslich WLAN gibt es für einen Preis von 299 Euro. Die Variante mit LTE , WLAN sowie 32 GByte Speicher schlägt mit 379 Euro zu Buche. Für den Shield Wireless Controller müsst ihr 59,99 Euo hinlegen und das Shield Cover bekommt ihr für 29,99 Euro. Vorbestellungen sind in Deutschland ab sofort möglich. Mehr Infos dazu bekommt ihr direkt bei Nvidia.

shield-cover

 

Über Marco Kraus

Marco ist einer der Mitgründer von TechnologieJunkies. Ist enthusiastisch veranlagt, wenn es um technische Dinge geht. Begeistert sich stets für Neues, ist tierlieb und hat sich das Gaming seit dem SNES-Zeitalter zum Hobby gemacht. Wohnt, arbeitet und bloggt in der schönen Schweiz im Raum Basel. Spenden für den morgendlichen Kaffee sind gerne gesehen.

Ebenfalls interessant

quake-champions

Quake Champions: Fortsetzung des Arena-Shooters und Overwatch-Konkurrenz?

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen