google-onhub

OnHub: Google steigt ins Routergeschäft ein

Google hat in Zusammenarbeit mit dem chinesischen Netzwerkspezialisten TP-Link mit dem OnHub einen neuen Router vorgestellt, der durch einfache Bedienung, gute Empfangsqualität und Design punkten soll.

Eines vorneweg: Der OnHub-Router ist vorerst nur in den USA und in Kanada erhältlich – wann das Gerät den europäischen Markt erreichen wird, ist noch nicht bekannt. OnHub wurde in Zusammenarbeit mit TP-Link entwickelt und fabriziert. An Bord des OnHub-Routers sind WiFi nach 802.11 a/b/g/n/ac, Bluetooth sowie 4 GByte interner Speicher für die eigene Software und künftige Updates. Die maximale Geschwindigkeit liegt bei 1.900 Mbit/s, wobei für einen optimalen Empfang insgesamt 13 Antennen (Frequenzbänder 2,4 und 5 GHz) zur Verfügung stehen – diese sind von außen allerdings nicht sichtbar. Auf der Rückseite stehen jeweils ein WAN-, Ethernet, USB 3.0 sowie Gigabit-Port zur Verfügung.

google-onhub-rueckseite

Die Einrichtung erfolgt via Smartphone über eine passende App für iOS und Android. Die meisten Einstellungen, wie beispielsweise der Auswahl des optimalen Kanals, sollen laut Google automatisch erfolgen, um den bestmöglichen Empfang zu gewährleisten. Über die App könnt ihr zudem einsehen, welches Gerät wie viel der Bandbreite nutzt. Als kleines Feature besteht die Möglichkeit, die mit dem Router verbundenen Geräte zu priorisieren. Steht beispielsweise euer PC auf der Prioritätenliste ganz oben, so müssen Smartphones, Tablets etc. mit weniger Bandbreite auskommen, solltet ihr die volle Geschwindigkeit mit eurem Rechner nutzen. Das Gute an der Sache ist, dass ihr nicht vor Ort sein müsst für die Router-Konfiguration, sondern den OnHub auch von unterwegs per App steuern könnt.

Der OnHub ist 115,4 x 190,4 x 104,5 Millimeter groß, wiegt 860 Gramm und ist in den Farben Schwarz und Blau erhältlich. Der Preis beläuft sich auf 199 US-Dollar. Google hat beim OnHub jedoch nicht nur die reinen Router-Funktionen im Blick, sondern möchte diesen zu einem späteren Zeitpunkt zu einem zentralen Punkt bei Smart-Home-Anwendungen umformen.

 

Über Marco Kraus

Marco ist einer der Mitgründer von TechnologieJunkies. Ist enthusiastisch veranlagt, wenn es um technische Dinge geht. Begeistert sich stets für Neues, ist tierlieb und hat sich das Gaming seit dem SNES-Zeitalter zum Hobby gemacht. Wohnt, arbeitet und bloggt in der schönen Schweiz im Raum Basel. Spenden für den morgendlichen Kaffee sind gerne gesehen.

Ebenfalls interessant

raspberry-pi3

Raspberry Pi 3 offiziell vorgestellt – Preis bleibt weiterhin bei 35 Dollar

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen