optimus-wordpress

Optimus: Die günstige Alternative nach dem Smush.it-Aus

Das Ende von Smush.it – ein Bildoptimierungsdienst von Yahoo – scheint besiegelt. Seit über einer Woche ist der Dienst mittlerweile nicht mehr erreichbar. Grund genug also, sich nach einer günstigen Alternative umzuschauen – und die kommt aus Deutschland!

Wer selbst einen WordPress-Blog betreibt, wird wohl selbst wissen, dass die Performance einer Webseite einen immer größeren Einfluss auf den Ranking-Faktor bei den Suchmaschinen hat. Dies beginnt einerseits beim Caching, andererseits sollten aber auch die Bilder entsprechend optimiert werden, um die Ladezeiten zu verringern. Viele Blogger setzten daher auf das Smush.it-Plugin, welches direkt beim Upload der Bilder die Dateigröße verringerte, ohne dass die Bildqualität darunter litt. Smush.it ist oder besser gesagt war ein Dienst von Yahoo, der zu früheren Zeiten nahezu verzögerungsfrei die auf den Server hochgeladenen Bilder automatisch komprimierte. Zuletzt war Smush.it immer schwerer erreichbar – seit 10 Tagen tritt gar nur noch die Fehlermeldung „Bad response from Smush.it“ auf.

bad-response-from-smush-it

Yahoo scheint den Dienst nun endgültig in der Versenkung verschwinden zu lassen – spätestens jetzt also sollte man sich nach einer Alternative umsehen. Lange suchen muss man hier allerdings nicht, denn der bekannte deutsche WordPress-Entwickler Sergej Müller bietet mit Optimus ein ganz interessantes WordPress-Tool an, dessen Funktionsweise nahezu identisch mit der von Smush.it ist.

Wie funktioniert Optimus?

Die Bilder werden beim Upload zuallererst an einen externen Server von Optimus gesendet, dort werden diese bestmöglichst komprimiert und anschließend in optimierter Form wieder zurück an den Absender versendet. In der Mediathek von WordPress sieht man kurz darauf anhand einer Prozentzahl, um welchen Wert das Bild verkleinert wurde. That’s it!

Es wird jedoch nicht nur das Originalbild verlustfrei angepasst, sondern auch bei den Thumbnails (Vorschaubilder) wird die Dateigröße verkleinert. Die Qualität der Fotos leidet darunter nicht, da lediglich die überflüssigen Meta-Informationen (EXIF, IPTC…) aus den JPEG- bzw. PNG-Dateien entfernt werden. Bei idealsten Verhältnissen können so Einsparungen von bis zu 70 Prozent hervorgerufen werden.

Viele denken, dass beispielsweise bei Photoshop die Funktion „Für Web speichern…“ für die Bildoptimierung reicht – was aber nicht ganz stimmt. Mit Optimus lassen sich nämlich auch nach dieser Optimierung noch einige Kilobytes herauskitzeln – wobei es hier vor allem auf die Größe und Struktur des Ausgangsbildes ankommt.

optimus

Optimus gibt es zwar in einer kostenlosen Version, jedoch lassen sich damit nur JPEGs optimieren und die maximale Dateigröße beträgt lediglich 25 KByte, womit sich nicht viel anfangen lässt. Wer äußerst faire 29 Euro pro Jahr hinblättert, erhält eine Lizenz (Optimus HQ) für alle seine Eigenprojekte und hat neben JPEGs bis 1 MByte auch die Möglichkeit Bilder im PNG-Format bis 512 KBytes optimieren zu lassen. Optional ist auch eine WebP-Konvertierung sowie eine HTTPS-Verbindung möglich.

Ob es sich schlussendlich für euch lohnt, jährlich einen Beitrag von 29 Euro zu leisten, muss jeder für sich selbst entscheiden. Nicht nur eure Besucher werden den kleinen Performance-Schub dankend entgegen nehmen, sondern auch euer Server. Zum Download des Optimus-Plugins kommt ihr hier.

 

Über Marco Kraus

Marco ist einer der Mitgründer von TechnologieJunkies. Ist enthusiastisch veranlagt, wenn es um technische Dinge geht. Begeistert sich stets für Neues, ist tierlieb und hat sich das Gaming seit dem SNES-Zeitalter zum Hobby gemacht. Wohnt, arbeitet und bloggt in der schönen Schweiz im Raum Basel. Spenden für den morgendlichen Kaffee sind gerne gesehen.

Ebenfalls interessant

Windows-10

Windows 10: Systemanforderungen, Pre-Load und Preise

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen