Panono: Kamerakugel zum Hochwerfen als Crowdfunding

Derzeit befindet sich ein interessantes Projekt einer Ballkamera für Panorama-Fotos auf der Crowdfunding-Seite Indiegogo. Die deutschen Entwickler scheinen das perfekte Gadget für unsere Foto-Enthusiasten gefunden zu haben.



Hochwerfen – sich auf das wieder fangen vorbereiten – auffangen und das Panorama-Foto ist im Kasten oder wohl besser gesagt in der Kugel. So ähnlich könnte es bald an verschiedenen Urlaubsorten, Events und Partys ausschauen. Denn mit der Panono Ballkamera lassen sich mithilfe von 36 verschiedenen kleinen Kameras perfekte Panorama-Fotos mit einer Auflösung von 72 Megapixel anfertigen. Wirft man die Kugel in die Luft, schiesst diese automatisch ein Rundum-Foto am höchsten Punkt, sodass es zu keinerlei negativen Einflüssen durch Bewegung auf dem Foto kommt. Der höchste Punkt wird dabei durch Beschleunigungssensoren ermittelt. Die 36 einzelnen Fotos werden automatisch per Stiching zu einem ganzen 360-Grad-Panorama-Bild zusammengefügt. Alternativ kann man die Kameras auch per Knopfdruck oder durch eine kostenlose App auslösen. Die angefertigten Panorama-Bilder lassen sich auf dem Computer sowie auch auf dem Smartphone und Tablet anschauen. Das Gerät selber kann bis zu 400 Panorama-Bilder speichern. Es verfügt über Bluetooth- und WLAN-Schnittstellen und kann per USB-Anschluss aufgeladen werden.


Zwar geben die Entwickler an, dass das Innenleben bei einem Sturz gut geschützt sei. Wer dennoch auf Nummer sicher gehen will, kann den Panono auch auf ein Stativgewinde schrauben – der Effekt wird derselbe sein. Die fertigen Bilder lassen sich anschliessend, wer hätte es gedacht, mit einer kostenlosen App für iOS (6 und höher) und Android (4.0 und höher) anschauen. Die Panono-Kamera kann man für 499 US-Dollar über Indiegogo kaufen. Kunden aus dem EU-Raum müssen für die Cam allerdings aufgrund der Steuern 594 US-Dollar berappen. Sofern der Geldtopf gross genug ist und die anvisierte Summe von 900.000 Dollar erreicht wurde, kommt Panono im September 2014 erst zu den Gläubigern und später wohl auch auf den Massenmarkt. Das Crowdfunding-Projekt läuft noch bis zum 4. Januar 2014 – bisher wurden rund 531.000 US-Dollar gesammelt.

Quelle: indiegogo.com

Über Marco Kraus

Marco ist einer der Mitgründer von TechnologieJunkies. Ist enthusiastisch veranlagt, wenn es um technische Dinge geht. Begeistert sich stets für Neues, ist tierlieb und hat sich das Gaming seit dem SNES-Zeitalter zum Hobby gemacht. Wohnt, arbeitet und bloggt in der schönen Schweiz im Raum Basel. Spenden für den morgendlichen Kaffee sind gerne gesehen.

Ebenfalls interessant

Tech Tats: Tattoos messen künftig verschiedene Körperfunktionen

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen