PlayStation Portable: Sonys Handheld-Konsole steht vor dem Aus

Rund zehn Jahre ist es her, seit die PlayStation Portable von Sony auf den Markt kam. Sony kündigte nun an, die Handheld-Konsole noch in diesem Monat in Japan und im Laufe des Jahres in Europa aus dem Verkauf zu nehmen.

Die PlayStation Portable wurde zwar immer wieder überarbeitet, konnte aber in den zehn Jahren nie den gewünschten Erfolg erzielen. Dennoch gilt das mobile Spielgerät von Sony nicht als Flop, denn bis zum Jahr 2012 konnte man immerhin 76 Millionen Geräte verkaufen. Sony gab nun bekannt, dass das Ende der Plattform kurz bevorsteht. In den USA wird die PSP bereits seit Januar nicht mehr ausgeliefert. In Japan soll der Verkaufsstopp diesen Monat erfolgen und in Europa gegen Ende des Jahres.

Für Leute aus Japan, die im Besitz einer PSP sind, gewährt Sony einen Preisnachlass auf die PS Vita. Dasselbe gilt auch für Spiele-Downloads – ob davon auch europäische Kunden profitieren werden, ist noch nicht klar. Der Grund für das Aus ist nachvollziehbar, denn seit längerer Zeit kommen keine Spiele mehr für die PlayStation Portable auf den Markt. Ausserdem konzentriert sich Sony seit einiger Zeit nur noch auf den Nachfolger PS Vita, der seit 2012 im Handel ist.

 

PlayStation Vita – Konsole WiFi

Preis: EUR 110,00

4.3 von 5 Sternen (383 Bewertungen)

51 gebraucht & neu erhältlich ab EUR 110,00

 

Via: Gizmodo

 

Über Marco Kraus

Marco ist einer der Mitgründer von TechnologieJunkies. Ist enthusiastisch veranlagt, wenn es um technische Dinge geht. Begeistert sich stets für Neues, ist tierlieb und hat sich das Gaming seit dem SNES-Zeitalter zum Hobby gemacht. Wohnt, arbeitet und bloggt in der schönen Schweiz im Raum Basel. Spenden für den morgendlichen Kaffee sind gerne gesehen.

Ebenfalls interessant

Quake Champions: Fortsetzung des Arena-Shooters und Overwatch-Konkurrenz?

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen