Pulsschlag-Messung per Kamera

Fujitsu hat eine Technologie entwickelt, mit der es möglich sein soll, den Puls eines Menschen in Echtzeit mittels einer Kamera an Smartphone, Tablet oder PC zu messen. Das Ganze soll recht simpel funktionieren. Es genügt hierbei, die Kamera für einige Sekunden auf die Person zu richten. Dadurch soll das System Helligkeitsänderungen im Gesicht erkennen, welche durch den Blutfluss verursacht werden – und das alles ohne spezielle Hardware.

Doch was haben Veränderungen der Hauthelligkeit mit dem Puls zu tun? Die neuartige Fujitsu-Technologie macht es sich zunutze, dass das Hämoglobin (der rote Blutfarbstoff) im Blut grünes Licht absorbiert und sich die Helligkeit der Haut mit dem Puls leicht verändert. Mit der Kamera wird das Gesicht kurz aufgezeichnet, um eben dieses zu beobachten. Die spezielle Software berechnet daraus für einen bestimmten Teil des Gesichts für jedes Einzelbild RGB-Farbwerte, die zunächst um Gemeinsamkeiten bereinigt werden. Dabei ergibt sich für die grüne Komponente des Lichts eine Helligkeitskurve, aus der die App dann den eigentlichen Puls messen kann. Laut dem Unternehmen soll dieser Vorgang in weniger als fünf Sekunden erfolgen. Um Falschmessungen vorzubeugen, verwirft das System Kameraaufzeichnungen, in denen sich die Person zu stark oder falsch bewegt, was beispielsweise bei einer Kopfdrehung zur Seite der Fall wäre.

Diese Technik könnte sich bald als schnelle, einfache und mobile Lösung zur eigenen Pulsüberwachung entpuppen. Aber auch für die Security-Branche könnte sich die Methode als interessant erweisen, um Menschen zu erkennen, die sich an öffentlichen Plätzen auffällig verhalten.

 

Über Nicole Winkler

Nicole ist eine der Mitgründerin von TechnologieJunkies. Heimliche Leseratte und Liebhaberin guter Filme und Serien. Mag Animes, Sushi und ist Fan der Kassel Huskies. Interessiert sich für das Gaming und allerlei technische Spielereien. Ursprünglich a bayrisches Madl, lebt und bloggt nun jedoch im schönen Kassel.

Ebenfalls interessant

WhatsApp: Update bringt die Textformatierungen fett, kursiv und durchgestrichen

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen